Leichtathletik-WM Tag 6

Heute kann ich leider nicht allzu viel zu den Wettkämpfen schreiben, da ich gegen 16 Uhr das Stadion verlassen mußte und anschließend nur noch vom Verlauf der Wettkämpfe erfahren habe, weil Kai mich netterweise per SMS auf dem Laufenden hielt.

In der Vormittagsqualifikation beeindruckend war Betty Heidler, die den Hammer zu einer neuen Weltmeisterschaftsrekordweite warf. Hier dürfte es also noch eine Medaillenchance für Deutschland geben.

Wie bereits am Vortag kam der Zeitplan durch die Zehnkämpfer im Verzug. Auch wenn die Organisation den Zeitplan alles in allem erstaunlich gut einhält, habe ich mich an dieser Stelle doch gefragt, wieso es zu einer so schlechten Kalkulation kommt, und ob man das nicht besser hätte machen können. Am Vortag war die Verzögerung durch den Hochsprung entstanden, also einen zugegebenermaßen unberechenbaren Wettbewerb, dessen Dauer eben insbesondere von der Anzahl der Versuche der Athleten abhängt. Heute entstand die Verzögerung jedoch beim Diskuswurf, einem Wettbewerb, in dem klar ist, daß jeder Athlet drei Versuche hat, und der Wettkampf im Anschluß beendet ist. Dies wirkte dann doch etwas merkwürdig, zumal es mit dem 800m-Vorläufen nur einen Laufwettbewerb gab, auf den die Kampfrichter Rücksicht nehmen mußten, indem sie für kalkulierbare Unterbrechungen sorgten. Es sei auch die Frage erlaubt, ob sich die Zehnkämpfer wirklich eine volle Stunde in bester Mittagshitze für den Stahbhochsprung einspringen müssen. Dies hätte man vielleicht auch verkürzen können. Bis zum Stabhochsprung hatte sich Trey Hardee auf jeden Fall die Führung im Zehnkampf zurückerobert.

Das heute etwas anders war, merkte man direkt beim Betreten des Olympiageländes. Zum ersten Mal gab es Schlangen vorm Eingang und das bereits am Morgen. Das Stadion wirkte insgesamt besser besucht. Gleichzeitig war die Stimmung heute deutlich schwächer als an den Vortagen. Dies hatte meines Erachtens verschiedene Faktoren. Zum einen das Wetter mit sehr hohen Temperaturen, welche die Zuschauer träge machten, dann die Wettkampfgestaltung, bei der es anders als an den Vortagen nur wenig Konkurrenz zwischen verschiedenen Disziplinen gab, so daß der Zuschauer tatsächlich Pausen wahrnahm. Eine Reihe vor mir las jemand sogar die Zeitung. Das wäre an den Vortagen undenkbar gewesen. In der Mittagshitze merkte man dann auch an den Schlangen vor den Fastfood-Ständen, daß heute mehr Zuschauer als an den vergangenen Tagen kamen. Es bleibt zu hoffen, daß der erhöhte Publikumszuspruch die letzten 3 Tage anhält und die Stimmung wieder ansteigt.

Leichtathletik-WM Tag 5

So heute komme ich wohl wieder nicht um das Thema herum. Ich habe mich heute nur einmal über Gold für Deutschland gefreut – bei der Siegerehrung für Steffi Nerius. Leider hat nicht das ganze Stadion gesungen. Vielleicht hatte man angesichts der vielen leeren Ränge, Angst etwas verloren zu klingen.

Robert Harting Äußerungen nach der Quali, finde ich unerträglich. Ein solcher Athlet ist kein gutes Vorbild für unsere Jugend, und vielleicht muß man froh, daß es so viele leere Plätze und so viele nicht anwesende Kinder gab, die seinen Sieg sehen hätten können, falls es nicht der Sieg irgenwelcher Substanzen war. Wer im Falle Robert Hartings von der Unschuldsvermutung spricht, der möge sich an Hartings Forderung nach der Freigabe von Dopingmitteln erinnern. Oder an seinen Trainer Werner Goldmann, bei dem die Suche nach Namen+Doping immerhin auf stolze 39.500 Google-Ergebnisse kommt.  Ein solcher Sportler kann der DLV nicht wollen, und ich hoffe, daß der DLV nach dem WM-Titel Hartings nicht einknickt und diesen plötzlich als Aushängeschild voran trägt.

Schade war natürlich der traurige Abschied von Franka Dietzsch, die in der Quali deutlich ausschied. Ihr hätte ich einen schöneren Abschluß der Karriere gewünscht. Vielleicht haben wir mit der gut aufgelegten Nadine Müller aber auch bereits ihre Nachfolgerin im Ring gesehen.

Der Zehnkampf war natürlich der prägende Wettkampf des Tages. Zunächst sah es ja so aus, als würde Trey Hardee einen Start-Ziel-Sieg verbuchen, insbesondere nachdem er sich im Kugelstoßen um fast 1m gegenüber seiner bisherigen Bestweite verbesserte, doch der Ukrainer Kasyanov bot ihm die Stirn, überholte ihn beim Hochsprung und baute den Vorspung beim 400m-Lauf aus. Das wird sicher ein spannender 2. Tag. Für die deutschen Athleten scheint es mir ein durchwachsener Wettkampf zu sein. Nicht wirklich schlecht, aber es gelingt ihnen leider auch nicht, sich von der Stimmung beflügeln zu lassen. Vielleicht ist der Druck nach dem tollen Wettkämpfen von Julia Mächtig und Jennifer Öser im Siebenkampf zu hoch. Tragisch scheint mir der Wettkampf für den Titelverteidger Roman Sebrle zu verlaufen. Er hielt sich lange gut, und war als letzter Athlet noch im Hochsprung verblieben, mußte dann aber anschließend bereits im ersten 400m-Lauf antreten. Damit haben ihm die Organisatoren keinen Gefallen getan. Sebrle war völlig platt und lag noch lange nach einer hohen 49er-Zeit total erschöpft am Boden.

Viel Gesprächsstoff bietet offensichtlich die 800m-Sieger(in) Caster Semenya. Im Stadion war ihr Geschlecht jedoch kein Gesprächsthema, sondern nur ihr toller Lauf, den sie von vorne laufend und das Tempo sehr hoch haltend souverän gewonnen hat. Dazu zunächst einmal meinen Glückwunsch. Verdammen kann ich sie oder ihn noch an einem anderen Tag.

Das 1500m-Finale war ein taktisches Rennen mit einem spannenden Finish. Ich weiß noch nicht, ob ich mich darüber freuen soll, daß ein eingekaufter Athlet für Bahrain eine Goldmedaille erlaufen hat und daß ein mit dem Paß gelockter Athlet für die USA Bronze. Letztendlich spielt die Nationalität keine Rolle. Den Erfolg sichert sich der Athlet. Genau deshalb freut mich die deutsche Goldmedaille direkt aus dem dreckigen Dopingsumpf kein bißchen, auch wenn Polen uns im Medaillenspiegel sonst natürlich noch mehr abgehängt hätte.

Das 100m Hürden Finale der Frauen bot wieder ein Jamaicanisches Clubsandwich, diesmal aber mit Canadian Bacon in der Mitte statt American Style.

Leider war dies dank Robert Harting nach Sonntag wieder ein Tag, an dem ich sauer nach Hause ging. Den Provokateur Harting wird das vermutlich freuen, aber diese Freude gönne ich ihm sogar. Wenn es etwas Positives daran gibt, daß ich den Donnerstag Abend nicht live im Stadion verfolgen kann, dann wohl, daß ich Hartings Siegerehrung verpasse. Leider halt auch das Hochsprung- und Zehnkampffinale.

Leichtathletik-WM Tag 4

Laßt uns chronolgisch vorgehen.

GOLD! STEFFI! GOLD!

Chronologisch sagte ich. Also, es begab sich im Jahre des Herrn.. Na ja so chronolgosich dann auch nicht.

Der Tag fing mit Diskurwurfqualifikation an. Zu diesem Zeitpunkt waren mir Robert Hartings wahnwitzige Äußerungen zum Thema Doping noch nicht bekannt, so daß ich mich mit ihm und über seine direkte Qualifikation freuen konnte. Doch dazu mehr.

STEFFI!

Am Dienstag war es relativ mild, unterstützt durch einen leichten Wind auf den schattigen Seiten sogar fast schon kühl, so daß die billigsten Plätze am Marathontor heute die besten waren, da sie in der Sonne und bei der attraktivsten Quali des Tages dem Hochsprung der Frauen lagen. Nicht nur der Wettkampf auch die Athletinnen waren extrem attraktiv, allen voran natürlich Blanka Vasic. Wenig vom gestählten Körper zeigte dagegen Ariane Friedrich. Ich weiß nicht, was die Beweggründe für ihr sportliches Verhalten an diesem Tag waren und tue ihr vielleicht unrecht, aber mir und auch denen, die mit mir über sie sprachen kam sie wie eine arrogante Diva vor.Ziemlich zu Beginn der bei 1,80m startenden Quali wurde vom Stadionsprecher bekannt gegeben, daß Blanka Vasic erst bei 1,85m einsteigt und Ariane Friedrich sogar erst bei 1,89m einsteigt. Der Wettkampf sprang so vor sich hin und erreichte 1,89m, ohne daß Ariane ihren Trainigsanzug meistens mit zugezogenem Kapuzenpulli, den ich zuvor noch bei keinem DLV-Athleten gesehen hatte, ausgezogen hätte. Stattdessen sah ich sie zu Kampfrichter gehen und kurze Zeit später erfolgte die Durchsage, daß sie auch 1,89m ausläßt. Wenig später ging sie auf Toilette, und während sie im Stadioninneren war, kam die Durchsage, daß sie auch 1,92m nicht springt, sondern direkt bei der Qulifikationshöhe 1,95m einsteigt. Doch bei ihrem ersten Versuch über 1,95m fiel ihr nur die Sonnenbrille nicht aber die Latte. Einen solchen Auftritt kann man sicher auch positiv als Zeichen eines großen Selbstbewußtseins deuten, doch einen Tag nach Isinbaevas Griff in den Klo bei ungünstigen äußeren Bedingungen, hatte es schon eher etwas verrückt bis Arrogantes. Wie dem auch sei, sie bleibt wohl die größte deutsche Medaillenhoffnung. Wenn ich beim Finale dabei sein könnte, würde ich aber Blanka die Daumen drücken, die von 1,85m ab jede Höhe souverän im 1. Versuch nahm.

GOLD! STEFFI! GOLD!

Ja, jetzt ist die Zeit dazu. Als Steffi Nerius ihren ersten Speer hinausschleuderte, war sicher jedem im Stadion klar, daß das schon ein richtig guter Wurf war. Spontan dachte ich: „Das kann schon eine Medaille sein. Mit etwas Glück sogar Gold.“ Dennoch habe ich bis zum Schluß mit ihr gefiebert.Ich freue mich sehr für die sympathische Steffi Nerius, daß sie mit 37 Jahren diesen großen Triumph feiern durfte. Sie erweckte immer den Anschein, eine faire Athletin zu sein, die mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben ist, wie ja auch die Sprüche auf ihren Stirnbändern zeigen. Sie ist wohl die einzige Athletin, die diesem furchtbaren Accessoire einen Sinn gibt. Jetzt darf sie ruhig einmal abheben.

Leider komme ich erst zwei Tage später zum Schreiben und muß bekennen, daß alle weiteren Entscheidungen neben Steffis Triumph etwas untergingen. Einses ist mir aber doch im Kopf geblieben. Es ist sehr interessant, wie das zeitliche Platzieren  von Wettkämpfen, sowie deren Teilnehmer Einfluß auf das Publikum haben. Während Tags zuvor das Dreisprungfinale der Frauen ziemlich unterging, begann diesmal der Abend mit dem Dreisprungfinale der Männer, so daß die Athleten die Gelegenheit bekamen, die Zuschauer für sich zu gewinnen. Die extrovertierten Springer fordertn ihren Applaus und bekamen ihn. Nur wenige Springer fanden wegen gleichzeitiger Wettkämpfe keine Beachtung.

Leichtathletik-WM Tag 3

Aus meiner Sicht wurde der Tag durch den Ausfall von Halima Hachlaf aus Marokko überschattet. Sie fiel beim 800m-Zwischenlauf in der Kurve nach 600m wie vom Blitz getroffen zu Boden. Sie hatte keinen Schlag abbekommen oder war gestolpert, sie sackte einfach nur in sich zusammen und lag reglos am Boden. Einmal noch zuckte kurz ihr rechter Arm, ansonsten war keine Bewegung des Körpers zu kommen.

Es dauerte fast 20 Sekunden bis sich Helfer zu ihr bemühten und sie anschließend auf Händen aus dem Stadion trugen. Ein Arzt war weit und breit nicht in Sicht, und die Aktion der Helfer erweckte eher den Anschein, als wollten sie möglichst schnell die Bahn für den nächsten Lauf frei bekommen. Ich fand es sehr erschreckend, wie die Organisation an dieser Stelle mit der Gesundheit der Athleten umgeht. Noch befremdlicher finde ich, daß auch heute, einen Tag danach, immer noch keine Informationen zu bekommen sind, was mit der Athletin passiert ist.

Es dauerte einige Zeit, bis ich dieses erschreckende Erlebnis kurzfristig verdrängen konnte, und ich bin eher beunruhigt, daß es mir gelungen ist, mich wieder auf die Wettkämpfe zu konzentrieren. Etwa das starke Duell der Hammerwerfer Primoz Kozmus aus Slowenien und Szymon Ziolkowski aus Polen, daß der slowenische Sieger mit hervorragenden 80,84m im letzten Versuch krönte.

Im Stabhochsprungfinale sollte man eigentlich den Triumph der Polin Anna Rogowska feiern, die als einzige 4,75m überquerte, doch wahrscheinlich wird auch im Nachhinein das tragische und doch selbstverschuldete Scheitern der Serienweltrekordlerin Elena Isinbaeva im Mittelpunkt des Erinnerns stehen. Zu sehr hat Isinbaeva den Stabhochsprung der letzten Jahre beherrscht, als daß man ihr ein Scheitern zugetraut hätte. Daß ihr später Einstieg in den Wettkampf ihr letztendlich zum Verhängnis wurde, wird viele womöglich mit Schadenfreude erfüllen. Daß sie nach dem ersten Fehlversuch sofort auf die nächste Höhe überging, wird ihr sicherlich von vielen als arrogante Dummheit ausgelegt. Ich beschränke mich lieber darauf, Anna Rogowska zu ihrem verdienten Sieg zu gratulieren. Schade natürlich für Silke Spiegelburg, daß es nichts mit einer Medaille wurde und sie im letzten Versuch so knapp scheitert, aber sie hat immerhin die Gewißheit, alles versucht zu haben.

Der Dreisprung der Frauen ging leider etwas unter. Neben der überlegenen Titelverteidigerin Yargeris Savigne aus Kuba fiel insbesondere die hübsche Biljana Topic mit neuem serbischen Landesrekord auf.

Die Siegerin des 3000m- Laufs wurde von den spanischen Fans in unserem Block frenetisch gefeiert. Ich mußte doch sehr lachen, als sie im Gefühl des sicheren Siegs vor Glück strahlend sich das extrem unvorteilhafte Stirnband vom Kopf schob. Neben der Glanzleistung von Marta Dominguez, ging das Scheitern der im Vorlauf noch extrem souveränen Gulnara Galkina etwas unter. Ebenso leider auch die tolle Liestung von Antje Möldner, die binnen zwei Tagen zum 2. Mal den deutschen Rekord verbesserte, nach 6 Sekunden am Samstag nun am Montag erneut um 3 Sekunden.

Für Läufer war natürlich der 10.000m Lauf ein echtes Highlight, der insbesondere durch Zersenay Tadese zum Leckerbissen wurde. Der Mann aus Eritrea setzte sich nach verhaltenem Auftakt an die Spitze des Feldes und hielt das Tempo bis zum Schluß hoch, so daß aus einem taktischen Rennen schnell ein echter Ausscheidungslauf wurde. Sehr schön für Tardese auch, daß seine Rechnung aufging. Bis zur letzten Runde hatte er die Spitze auf ein Duo verkleinert. Gegen den Spurt von Keninisa Bekele wäre er vermutlich auch bei einem taktischen Rennen machtlos gewesen. So holte er mit seinem 2. Platz die erste WM-Medaille für Eritrea. Bekele baute derweil seinen Legendenstatus aus und hat mit dem 4. Titel in Folge auch hierbei Haile Gebreselassie eingeholt.

War noch was? Ach ja 100m-Finale der Frauen. Die panamerikanischen Meisterschaften mit US-Amerikanischer Beteiligung gingen an Jamaicas Shelly-Ann Fraser.

Grüner Veltliner Trinkvergnügen #7 2008

bild026.jpg

Der Wein ist glanzhell mit einem leicht grünlichen Ton. Die erste Nase ist recht intensiv mir Gerüchen von Limette und Zitronengras. Die zweite Nase ist immer noch fruchtig, jetzt mit einer leichten Pfeffernote.

Am Gaumen zeigt sich ein schönes Zusammenspiel von Frucht, Pfefferl und einer vielleicht doch etwas zu spitzen Säure. Der Nachhall besitzt eine mäßige Länge. Ein angenehmer würziger Wein.

Die Investition in das witzige Etikett hat sich aus meiner Sicht auf jeden Fall gelohnt. Es hat ja noch selten ein Winzer die Lese als Vergnügen bezeichnet. Stattdessen wird die harte Arbeit und die strenge Selektion betont. Insofern ist das Durchstreichen des Begriffs Lesevergnügen auf dem Etikett sehr verständlich. Vielleicht soll durch das Etikett auch klar gemacht werden, daß Wein zwar ein guter Begleiter bei der Lektüre ist, das Lesevergnügen aber immeraus der selbigen kommt. Von daher diesmal eine Buch- statt einer Essensempfehlung. Der Wein paßt in seiner ungezähmten Wildheit zu „The White Tiger“ von Aravind Adiga. Dazu in den nächsten Tagen vielleicht mehr.

Herkunft: Österreich – Niederösterreich – Kamptal (letzteres steht nicht auf dem Etikett)
Rebsorte: Grüner Veltliner
Jahrgang: 2008
Erzeuger: Hirsch
Titel: Lesevergnügen Trinkvergnügen #7
Ausbau:trocken
Alkohol: 11,5%

Leichtathletik-WM Tag 2

Der Ärger ist noch frisch. Als Zuschauer fühle ich mich verarscht, mißbraucht und betrogen. Ob das jetzt ein Klimax oder ein Antiklimax ist, möge jeder für sich entscheiden. Vermutlich ist es nur wahllos aneinandergereiht.

Das 100m-Finale hat mir den Rest gegeben. Wer bei dieser Zeit noch ernsthaft glaubt, daß da kein Doping im Spiel ist, den bewundere ich um sein Vertrauen. Falls Sie als Leser das tun, melden Sie sich bitte bei mir. Vielleicht könnte ich Ihnen noch einen Gebrauchtwagen verkaufen – tadelloser Zustand und unfallfrei versteht sich ;-)

So fest wie andere Leute an Jesus Christus glaube ich daran, daß Tyson Gay und Usain Bolt gedopt sind. Und daß, verehrter Leser war ein Klimax. Hat sich eigentlich jemand in letzter Zeit gefragt, wieso die, vermutlich auch vollgepumpten Athleten der letzten Jahrzehnte, ob sie nun Carl Lewis, Leroy Burrell oder Maurice Green hießen, für jede Hundertstel unter 10 Sekunden sich bis ans Äußerste quälen mußten, so sehr, daß man ihnen, die von mir unterstellten Vergehen, fast schon entschuldigen konnte.

Und dann kommt da Usain Bolt und verbessert den Weltrekord zuerst mit offenen Schnürsenkeln und ein Jahr später in einem Wettkampf, in dem er während des Laufs nach der Laufzeit und seinen Nachbarbahnen schaut. Diese Lockerheit, mit der er seine Erfolge erzielt, gepaart mit der Großspurigkeit seines Auftretens, ist es die mich so aufregt. Ich sehe, daß ich als Zuschauer betrogen werde, bzw. glaube es zu sehen (um mich juristisch etwas gegen Puma abzusichern) und fühle mich durch diese blöden kindischen Spielchen und Gesten verarscht. Da ich als zahlender Zuschauer meinen Beitrag an der Weltrekordprämie leiste, fühle ich mich auch mißbraucht, denn dadurch finanziere ich ungewollt dieses biochemische Wettrüsten.

Kommen wir zum Positiven: Unseren Siebenkämpferinnen! Das war echte Dramatik. Jennifer Öser hat mich sehr begeistert. Jessica Ennis war es, die diesen Siebenkampf auf unaufgeregte Art und Weise von Anfang bis Ende souverän dominierte. Doch dahinter kämpften bis zum Schluß sechs Athletinnen um die Medaillen. Öser überzeugte bis zum abschließenden 800-Lauf mit konstant guten Leistungen, ohne in einer Disziplin die anderen Athletinnen zu distanzieren. Beim 800m-Lauf stockte uns Zuschauern der Atem als sie bei 360m stürzte. Was folgte, kann ich als Läufer gut nachvollziehen. In so einem Moment gewinnt die Wut, und es wird dermaßen viel Adrenalin ausgeschüttet, daß man selbst einen Leoparden, ach was sag ich, selbst Usain Bolt, einholen kann. Julia Mächtig wartete auf Jennifer, um sie ans Feld heran zu führen, doch die war zu geladen, um sich auf irgendwelche Taktiken einzulassen. Mit einer unglaublichen Energieleistung wurde sie noch 4. des Laufs und zog noch an der zweitplazierten Polin vorbei. Herzlichen Glückwunsch. Ich ziehe meinen Hut vor sieben so großartigen Leistungen und einem echten Kämpferherzen.

Ebenfalls voller Dramatik war das Kugelstoßen, in dem Nadine Kleinert über sich hinaus wuchs. Daß sie am Ende “nur” 2. wurde, war bei all den tollen Versuchen, die sie zeigte und bei dem Klasse-Duell, daß sie sich mit der Neuseeländerin leistete nebensächlich. Dieser Wettkampf hat richtig Spaß gemacht und das Publikum begeistert.

Es gebe natürlich noch einiges zu berichten, etwa von den Speerwerferinnen, bei denen sich an diesem Tag die Reihenfolge der besten 3 Deutschen umdrehte und Obergföll ihre Weltjahresbestleistung verlor, oder von dem unglücklichen Charles Friedek, oder von Verena Sailer, einer Deustschen im 100m-Finale, doch von 100m habe ich jetzt erstmal genug.

Grüner Veltliner Stein am Rain 2007

Fernab der gewohnten Verkostungsroutine, fallen meine Notizen etwas spärlicher und vielleicht auch etwas weniger zärtlich aus. Ich hoffe, der Leser und der Wein können mir das entschuldigen.

Der Wein hat eine strohgelbe Farbe. Das Bukett ist sehr würzig mit Pfeffer und Kardamonanklängen.

Für ein Federspiel ist der Wein ziemlich kräftig. Er besitzt einen mittelschweren Körper, eine schöne Portion Schmelz und das GV-übliche Pfefferl. Dazu kommt ein ordentlicher Nachhall.

Auch wenn der Wein nicht so leicht wie erwartet ist, läßt er sich doch sehr leicht trinken. Er macht viel Spaß und Laune. Ich empfehle ihn zu einem gratinierten Donauwaller in Pestosauce, wahrscheinlich weil ich das gerne koche, auch wenn der Wels nicht aus der Donau ist.

Herkunft: Österreich – Wachau – Stein am Rain
Rebsorte: Grüner Veltliner
Jahrgang: 2007
Erzeuger: Josef Jamek
Ausbau: Federspiel trocken
Alkohol: 12,5%

Leichtathletik-WM Tag 1

Der erste Tag der Leichtathleitik-WM hat sich für mich sehr gelohnt. Das was mich am meisten begeistert hat ist nicht die Bronzemedaille von Ralf Bartels im Kugelstoßen, der phänomenale neue Deutsche Rekord über 3000m Hindernis durchAntje Möldner oder die hervoragenden Leistungen unserer Siebenkämpferinnen Julia Mächtig und Jennifer Oeser. Nein am meisten begeistert hat mich, daß das Programm so dicht gedrängt ist und sich die Wettkämpfe dermaßen überlappen, daß man nicht einmal dazu kommt, an die Arbeit zu denken. Das nennt man wohl perfekten Urlaub.

Das zweite Highlight des Tages war für mich, festzustellen, wie bereits ein halb gefülltes Stadion in der Lage ist, gute Stimmung zu machen. Beim Fußball weiß man ja, daß die Stimmung in der Kurve gemacht wird. Hier habe ich das Gefühl, daß sie auf der Gegentribüne gemacht wird. Das mag natürlich auch damit zusammenhängen, daß ich dort sitze.

Sportlich wurden natürlich auch Emotionen geweckt. Das Wechselspiel der Gefühle, als Peter Sack im Kugelstoßen ausschied und direkt im Anschluss Ralf Bartels seinen entscheidenden Versuch hatte, war krass. Ebenso wie die traumhafte Weite des Polen Majewski, die der Amerikaner Cantwell postwendend überbot. Die (von mir) trotz grandioser Technik schon abgeschriebene Antje Möldner, die mit einem Schlußspurt à la Baumann ihre eigene Bestzeit um sechs Sekunden verbessert. Das 10.000m Finale mit dem erwartet souveränen Äthiopischen Doppelsieg, den die kenianische Siegerin auf den letzen Zentimetern in einen kenianischen Sieg umwandelt. Ebenso wie die äthiopische Läuferin die 3km lang als 5. der Spitzengruppe beständig 2m hinter der Gruppe den Anschluß verliert, auf der Zielgeraden aber immer noch dabei ist. Die 3. Versuche unserer Sieberkämperinnen im Hochsprung, verbunden mit Spitzenleistungen. Der arme Franzose im 100m-Lauf, der den 2. Fehlstart des Feldes verursacht, todunglücklich umfällt und auf der Bahn liegen bleibt, weil er weiß, daß er ausscheidet, obwohl Michael Rodgers den 1. Fehlstart verursacht hat.

Noch ein kurzes Wort zum 100m-Lauf. Ich würde ja grundsätzlich für keinen der Athleten der Leichtathletik-WM meine Hand ins Feuer legen, dafü, daß er nicht dopt. Nicht einmal für die Läufer aus Brunei, die 12 Sekunden auf 100m brauchen. (was immer noch eine respektable Zeit ist – zumindest gut genug, um mich richtig langsam aussehen zu lassen). Aber auch wenn ich mich bemüht habe, bei den 100m Vorläufen auf andere Wettkämpfe zu achten, so muß ich doch konsterniert feststellen, daß ich noch nie ein so starkes Gefühl hatte, daß ich Doping sehen kann. Nicht einmal bei der Tour de France, wo ich weiß oder ahne, daß 99% der Fahrer gedopt sind und der eine Fahrer, der es nicht ist nur deshalb, weil sein Arzt ihn betrügt.

Dennoch ist die Leichtatheletik-WM ein wirklich geiles Event. Ich freue mich wahnsinnig auf die nächsten 8 Tage.

Rhodter Klosterpfad St. Laurent trocken 2007

bild024.jpg

Der Wein trägt ein purpurrotes Kleid. Zunächst ist der Duft recht verhalten, gibt aber bereits Beerenfrüchte und Gemüsedüfte frei. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität leicht zu, bleibt aber immer noch eher schwach. Cassis und Paprika lassen sich erahnen. Die Viskosität ist eher mäßig ausgeprägt.

Am Gaumen zeigt sich ein leichter fast wässriger Rotwein. Die meiste Kontur kommt durch eine schwache leicht nussige Gerbsäure. Der Abgang ist etwas würzig, der Nachhall eher kurz.

Nichts für Fans großer, schwerer Rotweine. Eher etwas für Weinfeste, um in die richtige Schunkelstimmung zu kommen, oder wenn man mit Leuten unterwegs ist, die selbst beim Roten immer Schorle trinken wollen. Entweder kriegt man ihnen diesen Wein als Schorle untergejubelt, oder aber das bißchen Wasser drin macht einem auch nichts mehr aus.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Klosterpfad
Jahrgang: 2007
Rebsorte: St. Laurent
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 13% (die man aber nicht merkt)
Ausbau: QbA trocken

Rhodter Rosengarten Muskateller trocken 2008

bild023.jpg

Der Wein ist glanzhell mit gelblichem Einschlag. Sofort tritt mir der bekannte Muskatellerduft mit Trauben und Muskatnoten entgegen. Nach dem Schwenken kommen zu dem Traubenduft auch noch Noten von Rosen und Gummibärchen ins Bukett, was dem ganzen eine etwas künstliche aber üblich extrovertierte Note verleiht.

Am Gaumen ist der Wein ein eher leichter Vertreter mit einer leicht bizzelnden Kohlensäure, die ihm zusätzliche Frische verleiht, während das Traubige zwar fruchtig aber zugleich auch etwas bitter ist. Der Nachhall besitzt eine gute Länge.

Normalerweise bin ich ja ein Muskatellerfan. Vielleicht ist das hier mein Problem. Ich finde hier zwar Muskateller wieder, aber nicht die Leichtigkeit und die Natürlichkeit, die er sonst ausstrahlt. Kommt mir ein Muskateller sonst wie ein einfacher Urtyp des Weins her, wirkt mir dieser hier fast zu überkandidelt.

Um auf das Motto der Website zurückzukommen, sei aber festgehalten, daß es nichts gibt, was ein zweites Glas  verhindert. Und wer es noch nicht weiß: Man kann sich auch Alohol schön trinken, was zuweilen auch daran liegt, daß sich der Wein an der Luft noch entwickeln kann. (Auch Weißwein!)

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Rosengarten
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Muskateller
Erzeuger: Christian Heußler
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 11,5%