Kurierung des Immunsystems von Fanatikern

Wenn sie wieder mal um Punkte streiten
hart und heftig miteinander fighten
frag ich was soll bloß der Gezänk
um dieses herrliche Getränk

Ich laß das Bukett sich ausbreiten
indem ich behutsam das Glas schwenk
und erkunde unendliche Weiten
weil ich die Nas zum Glas lenk

Ich liebe es ihn dann zu schmecken
und würde jeden Tropfen auflecken
Auch ihr Streit ist bald entschieden

Sie heilt die Krankheit aus den Rieden
Diese Harmonie tut sie anstecken
und so stiftet der Wein doch noch Frieden

Lestat lebt

Saugt die Arbeit dich leer
Spürst du keine Freude mehr
Du fluchst nur noch über den Scheiß
und fühlst dich älter als ein Greis

Dein letzter Erfolg ist schon etwas her
Du gehst nur noch auf dem Zahnfleisch
und der Job verliert jeden Flair
weil er immer wieder zubeißt

Wo gehobelt wird da fallen Späne
Nur ein Schwächling weint da eine Träne
Noch steckt ein Blutstropfen Kraft in dir

Doch die Arbeit beißt nicht auf die Zähne
Mit unersättlicher Gier
überfällt sie dich wie ein Vampir

Ohne Inspiration schreiben geht allemal

Sie leiten dich auf deinen Wegen
und tun dir eine Richtung geben
Schon lange sind sie hier gelegen
Stählern sind sie am Streben

Dem Ziel immer weiter entgegen
bleiben sie dich führender Segen
Obwohl sie stets für dich erbeben
besitzen sie ein erfülltes Leben

Sie versuchen so viel wie möglich zu dienen
und sind ein Muster an Belastbarkeit
doch vor Überlastung sind sie nicht gefeit

Vergessen tun wir sie in unseren Kabinen
doch sind sie Herren über unsere Zeit
die lieben hilfsbereiten Schienen

Titel fällt mir grad nicht ein

Voll unerwartetem Entzücken
spürst du sie auf deinem Rücken
Wärmend tut sie dich umschlingen
während in dir Elfen singen

Du genießt es in vollen Stücken
denn so lange mußte sie sich durchringen
doch heute tut es ihr glücken
sie schafft es sich durchzuzwingen

Störte dich sonst ihre Hitze
läßt du sie jetzt in jede Ritze
wie sehr freut dich ihre Wiederkehr

Sie bleibt doch einsame Spitze
Heute setzt du dich ihr nicht zur Wehr
Späte Septembersonne ist legendär

Auf der Reeperbahn morgens um halb sechs

Wie tief bin ich doch wieder gesunken
Ich fühl mich wie einer der fiesen Halunken
Zwar hab ich noch niemand geschlagen
Aber mich auch keineswegs gut betragen

Immer mehr und mehr hab ich getrunken
Ohne nach dem Sinn des Trinkens zu fragen
und bin immer tiefer im Alkohol versunken
doch jetzt schlägt er mir langsam auf den Magen

Die Warnungen werden ignoriert
weil mich der Stoff schon voll regiert
Er schickt mich immer tiefer ins Tal

So wird das tägliche flüssige Mahl
das mir der Kellner Johnny W serviert
unmerklich zur zerstörerischen Qual

Restaurant Weinspeicher B

Nach all den flüssigen Berichten, deren Zeilen mir nur so aus den Fingern fließen, (Ich mache es wie Sideshow Bob und schreibe grundsätzlich nur mit Eigenblut) nun mal etwas Handfestes.

Nach der Anzeige über ein Restaurant mit dem für mich vielversprechenden Namen Weinspeicher B in der Szene Hamburg, wollte ich diesem natürlich einmal auf die Sprünge gehen. Am Kaiserkai in der Hafen-City gelegen, widmete ich mich natürlich insbesondere der recht großen Weinkarte. Erstaunlich viele Winzer, die mir nichts sagen aus Weingegenden, in denen ich mich doch ein wenig auskenne, sind nicht unbedingt ein Qualitätszeichen. Die Vielzahl der Weine, die aber auch glasweise ausgeschenkt werden, sprechen definitiv für das Restaurant.

Die Speisekarte war deutlich dünner als die Weinkarte, was aber eher dafür sprechen kann, daß sich die Küche auf frische Zutaten beschränken will. Als Wild-Liebhaber bin ich nicht an den Hirschspitzen mit Rotkohl, Serviettenknödel und Feige vorbeigekommen. Schön, daß die Zeit dafür so langsam wieder beginnt. Die Serviettenknödel möchte ich eher als Serviettenkarrees bezeichnen, denn mit einem Knödel verbinde ich immer noch etwas Kugelförmiges.

Einer der Serviettenknödel wirkte etwas kross, was mich verwunderte, weil ich nicht auf die Idee gekommen wäre, Serviettenknödel auch noch anzubraten. Genau dieser wirkte dann auch noch zu salzig, aber was solls. Ansonsten war das Essen sehr gut, ebenso wie das Amuse bouche Matjestartar mit Apfelschaum, mein erster wirklich bewußter Kontakt mit Molekularküche und nach meinem Dafür auch sehr interessant, weil der Apfelgeschmack im Schaum einen sehr intensiven Granny Smith-Charakter verströmt, wie ihn einzelne Apfelstückchen wahrscheinlich nicht transportiert hätten. Die Trennung des Geschmacks von Schaum und Tartar war auch frappierend.

Zu dem Essen, und damit verlassen wir den Bereich des Handfesten wieder, gab es natürlich auch etwas zu trinken. Analog zu der Mehrheit der Wähler eine Woche zuvor entschied ich mich dafür „Keine Experimente zu wagen“ und bestellte einen Wein von der Rhone den roten Paralele No 45, was wohl eine Anspielung auf den Breitengrad von Tain l`Hermitage sein soll:

Herkunft: Frankreich – Rhone
Jahrgang: 2006
Rebsorte: ? Syrah wird wohl dabei gewesen sein
Erzeuger: Paul Jaboulet Ainé
Ausbau: trocken
Alkohol: spürbar vorhanden

In der Nase Beerenfrucht, Thymian, Leder, Garrique; macht einen animalischen Eindruck

Im Mund gute  Dichte, fleischig, trägt die Frucht in den Gaumen, kräftig, deutliche Adstringenz durch präsente Tannine, gute Länge, erdiger Nachhall

Ich meine, daß es sich hier um einen Basiswein von Ainé handelt und werde beim Hinausgehen bestätigt, als ich mir im Regal den Preis für den Außer-Haus-Verkauf von 8,50€ anschaue. Dafür ist das schon richtig viel Wein im Glas und richtig voel Terroir im Wein. Speziell wenn ich das mit den Basisweinen von den anderen großen Winzern/Handelshäusern der Rhone vergleiche, insbesondere Guigal dessen Cotes du Rhone bei mir bisher immer auf der Grenze zu untrinkbar war, was mich den Wein dann meistens wegschütten hat lassen. Ainé erzeugt dagegen einen Wein, der diesen Preis durchaus wert ist.

Wenn die Baustellen vor dem Restaurant beseitigt sind und die nahe Elbphilarmonie eröffnet hat, ist die Lage des Weinspeichers natürlich sehr gut. Ob man so lange durchhält ist angesichts der vielen leeren Tische natürlich durchaus fraglich, wobei dies natürlich auch zeigen kann, wie ausgestorben die Hafen-City am Sonntag ist. Für Weintrinker natürlich interessant ist die jeden Samstag stattfindende Weinprobe, WineFever genannt, von 13-17 Uhr, bei der im integrierten Weinhandel auch der Wein gekauft werden kann.

Nie wieder Rotwein

Rotwein verursacht häßliche Flecken
die das blütenweiße Tischtuch verdrecken
Gegen die getrocknete Hinterlassenschaft
hilft keine noch so große Kraft

Der weiße Riese weiß nichts zu bezwecken
Auch Salz hat das Rot nicht weggerafft
So möchte ich fast die Decke anstecken
weil der Fleck mich noch immer angafft

Es hilft nicht sie einfach umzudrehen
denn er ist auf beiden Seiten zu sehen
Der Fleck tut mir gewaltig stinken

Zwar erreicht kein Gestank meinen Zinken
doch der Fleck will einfach nicht weggehen
Ab jetzt gibts nur noch Weißwein zu trinken

Bundestagswahl 2009 – die 12.

Manchmal überholen einen die Ereignisse ja. Während ich gestern meine Halbweisheiten und wilde Spekulationen niederschrieb und dabei mir nicht einmal die Zeit nahm, die Nachrichten zu schauen, folgte die SPD dem von mir prognostizierten Kurs und begann mit der Enddemontage.

Natürlich kann ich jetzt im Nachhinein leichthin sagen, daß die Personalwechsel mich nicht überraschen. Ich kann argumentieren, daß ja bereits am Wahlabend die Jusos zwar noch freundlich aber doch sehr deutlich und bestimmt klarmachten, daß sie einen Richtungswechsel fordern und zwar auch einen personellen. In der Tat bin ich dann auch gar nicht von der Tatsache des Rückzugs von Münte überrascht, sondern nur von der Geschwindigkeit, mit der sich die personellen Wechsel vollziehen. Wahrscheinlich ist der Schock einfach zu groß, als daß die Altgedienten länger als einen Abend an der Macht kleben konnten, zumal sich ja auch ihre alten Kompagnons Struck, Schily und Riester mit dieser Wahl von der politischen Bühne zurückzogen und ihnen damit keine Unterstützung anbieten konnten. Man wird sehen müssen, wie lange Steinmeier als Fraktionsvorsitzender durchhält.

Interessanterweise hatte der Cicero im Vorfeld der Wahl für den Fall dieses desaströsen Wahlergebnisses genau das jetzt eingetretene Szenario entworfen mit dem umstrittenen Gabriel als Vorsitzenden, der streitbaren Nahles als starker Generalsekretärin in den Startlöchern und Steinmeier als Fraktionsführer.
Für die SPD insgesamt bedeutet diese neue Konstellation einen Sprung in Richtung Beliebigkeit und nach links. Man wird sehe, was es bringt, und Schlaueres bringe ich dazu auch nicht zustande.
Ich weiß ja nicht, ob man sich jetzt um Gabriel und Nahles Sorgen machen sollte, schließlich ist die Verweildauer von Vorsitzenden und Generalsekretären bei SPD in den letzten Jahren eher kurz, und die Amtsinhaber waren im Anschluß extrem verschlissen. Man denke nur an den unglücklichen Beck. Lehnen wir uns einfach zurück und lassen sie ihr Spiel spielen.

Oktoberfest

Jetzt ist wieder Zeit zum trunknen Schunkeln
Die Leute gehen sich enttäuscht an den Hals
sind sie nicht erfolgreich beim Munkeln
denn sie sind ja auf der Balz

Schaffen sie es nicht einmal im Dunkeln
siehst du wütend ihre Augen funkeln
Statt Gerste Hopfen und Malz
empfehle ich nen Rotwein aus der Pfalz

Mißlingen auch die KO-Tropfen
fangen sie an sich wild zu kloppen
und nur die Bullen können sie dann stoppen

Statt mit billigstem Hopfen
ihre Enttäuschung flüssig zu stopfen
nähmen sie besser einen Pfälzer Schoppen

Bundestagswahl 2009 – die 10.

Das Volk hat gewählt, und die Ergebnisse stehen fest.

Für KeinAlkoholistauchkeineLoesung.de stelle ich bedauernd und mit großer Sorge fest: Das Wahlziel wurde ganz klar verfehlt. Tatsächlich ist es 6 Parteien gelungen, die 5%-Hürde zu überspringen und in den Bundestag einzuziehen. Daß das Verfehlen dieses großen Ziels nicht an den Lesern gelegen hat, ist mir selbstverständlich bewußt. Für Euren unermüdlichen Einsatz, der Euch selbst in die Altersheime der Republik geführt hat, wo Ihr den dortigen Bürgern zur Hand gegangen seid, damit diese zittrigen Finger nicht aus Versehen das Kreuz an der falschen Stelle machen, möchte ich mich daher an dieser Stelle ganz ganz herzlich bedanken.

Ohne Eure Begeisterung und Euren Zuspruch hätte wahrscheinlich auch ich Zweifel an der Erreichbarkeit dieses Ziels gehabt. Doch das Glitzern in Euren Augen und das abwechselnde enthusiastische Skandieren der Parolen von MLPD, Rentner- und Familienpartei hat mich immer wieder aufgebaut und an eine gute Zukunft für unser Land glauben lassen.

Mit großer Sorge sehe ich nun die Tortendiagramme der Sitzverteilungen und das, was  mich beunruhigt ist nicht, daß die eine Hälfte der Torte bereits weggegessen ist, schließlich wäre der wissenschaftlich korrekte Begriff „grafisch modifiziertes Halbkreisdiagramm“.  Nein meine große Sorge rührt daher, daß ich sehe, daß die Parteien trotz all unserer Bemühungen noch immer in der Gesellschaft verankert sind. Der Anteil unserer Fraktion, der Sonstigen, mit 6% spiegelt nicht die Eindrücke wieder, die ich in den letzten Jahren auf den Marktplätzen der Republik gehört habe.  Dort habe ich immer nur wüste Beschimpfungen der Politiker und der Parteien gehört, neben denen ich mich wie ein Waisenknabe anhöre. Das Ziel, die Parteien zu bestrafen, war bei all meinen Gesprächspartnern unmißverständlich.

Während die Politiker noch nach den Gründen für das Abschneiden ihrer Parteien suchen, bin ich schon weiter. Die intensive Ursachenforschung für das doch deutliche Verfehlen des Wahlziels ist eindeutig:

Die Briefwähler sind schuld!

Sie hatten einfach nicht die Geduld am Briefkasten darauf zu warten, daß ein anderer Briefwähler vorbeikommt und diesen zu fragen, was er gewählt hat und dann, ihm dankend, das eigene Kreuz eine Zeile tiefer zu machen. Diese Schmarotzer sollten sich wirklich einmal überlegen, was sie unserem Land und unserer Demokratie schuldig sind. Weder sind sie bereit, ihre Zeitplanung darauf einzurichten, am Wahltag ins Wahllokal zu gehen und dort mit ihrem Vor- und Nachwähler ihre Zweitstimme abzustimmen, noch schaffen sie es, bei strömenden Regen durchschnittlich 27 Stunden auf den nächsten Briefwähler an ihrem Briefkasten zu warten.

Da sich das unverantwortliche und eigensinnige Verhalten der Briefwähler wahrscheinlich nicht ändern läßt, werde ich vor der nächsten Wahl gut überlegen, entsprechende Schritte vorzuschlagen, um die erfolgreiche Abgabe der Stimmzettel per Briefwahl zu verhindern. Spontan denke ich an Aktionen, wie das Absägen aller Briefkästen ab dem Zeitpunkt des Versands der Wahlunterlagen. Sitzblockaden vor den Postfilialen erübrigen sich, da die Post bis in 4 Jahren ohnehin ihre letzte Filiale geschlossen hat.

Wie Ihr seht, liebe Mitstreiter, bin ich nicht gewillt, den Kopf in den Sand zu stecken, sondern denke an die Zukunft und daran, wie wir unsere Position stärken können. Auch wenn wir diesmal nicht erfolgreich waren, werde ich weiterhin meine Stimme erheben gegen alles, was mir nicht paßt und bitte Euch mich auch weiterhin auf diesem Kurs zu begleiten.

Ich habe bereits mein Versäumnis eingestanden, an die Briefwähler gedacht zu haben, dieses elende undemokratische Gesindel, doch das ist leider nicht genug. Meine Wahlanalyse hat eine zweite schwerwiegende Fehleinschätzung zu Tage gebracht. Der Aufruf zum Stimmensplitting, Erststimme für den Kandidaten Eurer Wahl und Zweitstimme in Abhängigkeit von dem, was der Vordermann gewählt hat, war möglicherweise für einige Wähler doch zu kompliziert. Von dem unverständlichen Politikerkauderwelsch im Wahlkampf derart verwirrt, daß sie nicht mehr wußten, was links und was rechts ist, haben sie einfach beide Kreuze in einer Zeile gemacht, was den großen Parteien natürlich in die Hände gespielt hat. Ich verspreche, daß ich für die nächste Wahl auch eine Lösung für diese minderbemittelten Wähler finde. Am besten wäre es wahrscheinlich, für sie eine Anleitung herauszugeben, wie sie ihre Stimme ungültig machen, aber das muß mein Kompetenzteam zunächst noch einmal durchleuchten.

Euch rufe ich zu. Seid stolz auf das Erreichte. Zu den offensichtlichen 6% dürfen wir durchaus auch je rund 4% der 6 im Parlament vertretenen Parteien als unsere Wähler betrachten. Damit kommen wir bereits in diesem Jahr auf 30% der abgegebenen Stimmen und sind bereits jetzt die stärkste Partei, auch wenn wir leider doch im Bundestag sitzen. Dennoch sind die binnen so kurzer Zeit erreichten 30% für mich nicht nur ein Ansporn, es beim nächsten Mal wieder zu versuchen, sondern auch ein Zeichen, daß wir auf einen guten Weg sind. Deshalb rufe ich Euch zu: „Weiter so! Laßt uns nicht aufgeben! Wir werden das Diktat der Parteien durchbrechen!“

Ich danke Euch.