Archive for Juni, 2010

Achkarrer Castellberg Grauburgunder 2009

Dienstag, Juni 29th, 2010

grauburgunder_michel_09.jpg

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe mit leicht strohgelbem Einschlag. Einige kleine Trubperlen sind sichtbar. Am Rand sammeln sich auch vereinzelte größere Perlen. Bereits die erste Nase ist ziemlich intensiv. Neben Butter rieche ich etwas Pfirsich. In der zweiten Nase gehen die buttrigen Noten zurück. Noten von nassem Stein kommen hinzu.

Der Wein besitzt einen mittleren Körper, in dem sich eine ordentliche Portion Frucht einfügt. Eine eigentlich leichte Säure ist schlecht integriert und wirkt auch deshalb störend, weil sie von einem aggressiven brandigen Beigeschmack gefördert wird. Der Nachhall besitzt eine mäßige Länge.

Das ist kein guter Wein. Erstens fehlt es ihm an Harmonie und zweitens gefällt mir die brandige Note überhaupt nicht. Zum Goudakäse, falls überhaupt.

Herkunft: Deutschland – Baden – Achkarrer Castellberg
Jahrgang: 2009
Rebsorte: Grauer Burgunder
Erzeuger: Weingut Michel
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 12,5%

Türsteher-Blues – 8

Montag, Juni 28th, 2010

Was für ein elender Dreck
Schon wieder müssen wir weg
Nie tut er uns reinlassen
Ich könnt den Kerl echt hassen

Doch zu jammern hat kein Zweck
Gehn wir das Geld woanders verprassen
An der Tanke hol ich ein Sixpack
und bring es zu den Kassen

Das Bier kostet hier nicht so viel
doch es führt nur bedingt zum Ziel
statt hübsche Mädels anzusprechen

können wir allein Dosen stechen
Dieser Ort hat sicher keinen Stil
doch uns reichen diese Parkflächen

WM-Achtelfinale

Montag, Juni 28th, 2010

So ein Tag
so wunderschön wie gestern
So ein Tag
der dürfte nie vergehn

Rhodter Schloßberg Riesling 2009

Sonntag, Juni 27th, 2010

Nach der Weinprobe vom vorvergangenen Freitag könnte ich die heutige Verkostung quasi als Abschluß meiner Jahrgangsbeobachtung eines meiner Lieblingswinzer aus der Pfalz betrachten, wenn da nicht noch einige Reste von der Weinprobe im Kühlschrank liegen würden, die ich wieder einem Elchtest unterziehe. Erste Ergebnisse sind ermutigend. Jetzt aber zu dem heutigen Wein.

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe mit leicht grünlichem Einschlag. Die erste Nase verbreitet einen mäßig intensiven Geruch, in den ich viel Frische hinein interpretiere, weil die Steinobstaromen irgendwie sehr grün wirken. Die zweite Nase gewinnt an Intensität. Viel Frucht aus Apfel, Aprikose und Stachelbeeren wird von etwas Minze begleitet.

Das Frucht-Säure-Spiel geht etwas zu sehr in Richtung der kräftigen Säure. Gleichwohl ist auch viel Frucht nach Apfel und Aprikose vorhanden. Eine leicht würzige Muskatnote leitet in den Nachhall über, der eine mäßige Länge besitzt.

Zum Essen und als Sommerwein erscheint mir der Wein mit seiner Säure durchaus gut geeignet. Er ist allerdings wenig anspruchsvoll, und auch die Balance fehlt ihm etwas, so daß es durchaus mehr Weine dieser Qualität in dieser Preisklasse gibt – wenn auch selten im Fachhandel. Zu gegrillten Kartoffeln mit Quark.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Schloßberg
Jahrgang: 2009
Rebsorte: Riesling
Erzeuger: Christian Heußler
Ausbau: Kabinett trocken
Alkohol: 12,5%

Chianti Riserva 2007

Donnerstag, Juni 24th, 2010

chianti_riserva_07.jpg

Der Wein hat eine kirschrote Farbe. Die Farbtiefe ist ordentlich ausgeprägt. Der nicht ganz so schmale Rand ist nicht viel heller und geht ins Purpurrot. Die erste Nase duftet mäßig intensiv nach Kirsche, Himbeer und Gewürzen. Die zweite Nase riecht etwas intensiver und ausgeglichener nach Kirsche und Veilchen. Die Viskosität ist gut ausgeprägt.

Am Gaumen gewinnt der Wein weitere positive Seiten. Er ist durchaus gefällig zu trinken, weil eine mittlerer Säure ihm eine gewisse Leichtigkeit verleiht, die sich gut mit dem mittleren Körper und der leichten Frucht vereinbaren läßt. Leichte, runde Tannine sorgen für ein angenehmes Wärmegefühl.

Mußte ich den Vino Nobile gestern verreißen, komme ich bei diesem Chianti, der mit ähnlich obskuren Erzeugerangaben aufwartet, nicht umhin zu gestehen, daß es sich um einen sehr ordentlichen Rotwein handelt, der seine 4,99€ definitiv wert ist. In der Chianti Classico Verkostung letzte Woche wäre dieser Wein nicht negativ aufgefallen (auch wenn er im Bericht keine Erwähnung gefunden hätte). Ich kann ihm sogar eine gewisse Typizität zuschreiben. Das ist nichts Weltbewegendes, aber doch ein gut gemachter Wein. Zur Pasta a la Pomodoro.

Herkunft: Italien – Toskana – Chianti
Jahrgang: 2007
Rebsorte: Sangiovese und möglicherweise noch andere
Erzeuger: PI.GI.VI. IVV393
Ausbau: DOCG
Alkohol: 13%

Vino Nobile di Montepulciano 2007

Mittwoch, Juni 23rd, 2010

Lidl hatte letzte Woche eine Aktion, bei der ein Brunello für 15,99 €, ein Vino Nobile für 5,99 € und ein Chianti Riserva für 4,99 € zu haben waren. Solche Preise für die renommierten Weine der Toskana sollten beim Verbraucher die Alarmglocken klingeln lassen. Es kommt hizu, daß der Erzeuger des Vino Nobile sich nur mit seiner Registrierungsnummer als Abfüller auf das Etikett und den Korken getraut hat, nicht aber mit seinem Namen, was ich bisher noch nicht gesehen habe. Ich habe mich trotzdem zum Testkauf des Vino Nobile und des Chianti entschieden und werde nun voreingenommen mit der Verkostung beginnen.

Der Wein hat eine rubinrote Farbe. Die Farbtiefe ist gut ausgeprägt. Am Rand geht die Farbe in ein Purpurrot über. Anfangs duftet er mäßig intensiv nach Kirsch und etwas Mandel. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität leicht zu. Es sind weiterhin Kirschnoten, die von etwas Mandel sowie von pflanzlichen Noten begleitet werden. Die Viskosität ist gut ausgeprägt.

Der Wein besitzt einen mittelleichten Körper. Die Frucht ist eher versteckt und verschwindet schnell hinter Nuß und schweren Tanninen. Dazu kommt noch eine deutliche Vanillenote. Der Nachhall besitzt eine mäßige Länge.

Vielleicht ist das Beste am Wein, daß er nicht fehlerhaft ist. Jeglicher Charme wird jedoch von den Unmengen Holz kaputt gemacht. Die schweren Tannine passen auch nicht zu dem eher mittelleichten Körper, so daß sich keine Harmonie einstellen will und der Verdacht entsteht der Holzeinsatz diene dazu, den wahren Geschmack des Weins zu verschleiern. Ein belangloses Holzmonster, das ich mir als Begleitung von dunkler Schokolade vorstellen kann. Der Wein schmeckt nicht nach Italien, er besitzt nicht die mystische Magie, die man einem Vino Nobile zuschreiben kann und ist mir die 6€ nicht wert.

Herkunft: Italien – Toskana – Vino Nobile di Montepulciano
Jahrgang: 2007
Rebsorte: Sangiovese, Cannaiolo, Mammolo
Erzeuger: ICQRF IT/SI 3162
Ausbau: DOCG irgendwie trocken
Alkohol: 13,5%

Türsteher-Blues – 7

Montag, Juni 21st, 2010

Bei diesem Typen hilft kein Flehen
Warum kann sie nicht an ihr Handy gehen
Sie weiß doch wie spät es ist
Schon vor 20 Minuten endete ihre Frist

Ich will doch nur kurz nach ihr spähen
doch für ihn ist das alles bloß Mist
Jetzt probier ichs wirklich mit ner List
Ich werd mal eine Runde drehen

Es wird doch eine Hintertür geben
Durch die kann ich dann reinschweben
Dann muß ich nicht mehr über ihn fluchen

Ich werd nur kurz nach ihr suchen
und mich dann mit ihr zum Ausgang begeben
Ich wette er ist dann platt wie ein Honigkuchen

Türsteher-Blues – 6

Sonntag, Juni 20th, 2010

Besser ists wohl ich hau ab
Mit dem Messer wird die Sache knapp
Wenn ich mich da nicht erwehre
ist das noch kein Mangel an Ehre

Wenn ich ihn dann später schnapp
und wie Dreck von der Straße kehre
wenn er vor mir zusammenklappt
bekommt er schon noch seine Lehre

Ich geh erst mal nach Haus
und ruh mich kurz etwas aus
Vielleicht hab ich da noch was zu trinken

Erwisch ich ihn dann später mit meiner Linken
ists das Ende dieses eitlen Pfaus
und ich bin der Herr der Türklinken

Weinprobe Christian Heußler

Samstag, Juni 19th, 2010

Nachdem ich im letzten Jahr über Wochen Christian Heußlers Kollektion aus 2008 verkostet hatte, habe ich mich diesmal zu einem anderen Vorgehen entschieden und eine kleine Weinprobe mit seinen Weinen veranstaltet, zu der ich gerne meine Notizen veröffentliche.

einhorn.jpg

2009 Rhodter Schloßberg Riesling QbA trocken aus der Literflasche, Alk: 12%
Nase: blumig, recht dezent, leicht kräutrig
Mund: Stachelbeer, viel Säure, Muskatnote, eher langweilig
Für einen Literwein war das absolut in Ordnung. Meine Beschreibung klingt vielleicht deswegen etwas enttäuscht, weil ich in der Vergangenheit Klasse Literweine von Heußler hatte.

2009 Rhodter Schloßberg Riesling Spätlese trocken – Roter Sandstein  Alk: 13,5%
N: Zitrus, blumig, Apfel
M: fruchtig, recht dicht, mittlere Säure, zunächst etwas alkoholbetont was die Harmonie stört, dann im zweiten Schluck salzig mineralisch
Das war schon ein sehr schöner Wein, für einige mit seiner Mineralik auch der Wein des Abends. Für mich war es kein überwältigender Riesling, auch wenn man allen Grund hat sich darüber zu freuen, einen solchen Wein für 6,50€zu bekommen.

2009 Rhodter Schloßberg Sauvignon Blanc trocken Alk: 12,0%
N: grasig, Stachelbeere, Muskat, sehr intensiv
M: rund, Stachelbeere
Leider setzt sich das sehr schöne Bukett im Mund nicht fort, wo der Wein etwas eindimensional wirkte.

2009 Rhodter Rosengarten Muskateller trocken  Alk: 12,0%
N: Rosen, tropische Frucht, Pfirsich
M: Muskat, viel Frucht, recht leicht
Das wunderschöne Bukett wurde durch den leichten unkomplizierten Geschmack schön weitergeführt. Ein Wein, der jedem gefiel, was bei Muskateller ja durchaus ungewöhnlich ist.

2009 Rosswingert Grauburgunder Spätlese trocken  Alk: 14,0%
N: würzig, kräutrig, buttrig, kräftig, blumig, sehr eigene Noten
M: Kräftig, würzig, mineralisch, leichte Säure, rauchig
Der Wein hat seinen Namen, weil die Bodenarbeiten im Wingert komplett mit Pferden durchgeführt werden. Ob das entscheidenden Einfluß auf diesen Wein hatte, kann ich nicht beurteilen. Nach Pferdeäpfeln schmeckte er jedenfalls nicht. Für mich war der Wein in seiner Opulenz und mit seinen individuellen Noten der beste Wein des Abends. Viele sahen das ganz anders.

2009 Rhodter Rosengarten Chardonnay Spätlese trocken  Alk: 13,0%
N: recht dezent, buttrig, leicht kräutrig, nasser Stein
M: cremig, mineralisch, würzig
Über diesen Wein wurde viel diskutiert. Mir hat er sehr gut gefallen. Andere bezeichneten ihn als zickig,metrosexuell und als Mittelklasseversager, der noch zu Hause wohnt (ich nehme mal an bei Mutti). Ich glaube diese Bezeichnungen gehen ein wenig dahin, daß es sich um einen Wein zwischen internationalem Stil und lokaler Note lag, was mir aber durchaus gefiel.

2008 Rhodter Klosterpfad Spätburgunder trocken  Alk: 12,5%
N: Waldbeere, Kräuter, Lakritz, typisch deutsche Pinotnase
M: relativ leicht, eher belanglos, Lakritz, Beerenfrucht, kräutri, ohne Harmonie
Leider konnte dieser Wein das schöne Burgunderbukett nicht mit einem feinen Geschmack krönen. Am Gaumen war er nicht schlecht, aber eben insgesamt doch eine Spur zu brav.

2005 Rhodter Rosengarten St. Laurent trocken – Barrique
N: Pfeffer, Kümmel, Schokolade, leicht fruchtig
M: mittelleicht, aber mit deutlichem Holzeinsatz, nicht wirklich harmonisch, leichte Tannine, etwas würzig
Bei mir lag der St. Laurent minimal vor dem Spätburgunder, aber begeistern konnte auch er mich nicht. Für die Rotweintrinker war dieser Wein aber ein schöner Abschluß.

heusslerweine.jpg

Türsteher-Blues – 5

Freitag, Juni 18th, 2010

Was tut mich der Job ankotzen
Ständig tun mich die Penner anmotzen
Dabei sind sie doch die Spacken
die herkommen mit bescheuerten Jacken

Manche glauben ja es hilft zu protzen
und der Urkel da hat vielleicht Macken
Was tut der mich dämlich anglotzen
Da hilft echt nur noch abwracken

Mit ihren Lügen tun sie alle nerven
Den Alten müßt ich doch bald rauswerfen
und den Alki hab ich echt gefressen

Die Säufer tun am meisten stressen
Hoh der tut den Ton ganz schön verschärfen
Will sich der etwa mit mir messen