Weinproben

Die eigne Anwesenheit bei Proben
dient nicht dazu den Wein zu loben
Da mag der Grand Cru noch so gut schmecken
Man sitzt hier aus wissenschaftlichen Zwecken
Zunächst ist es Pflicht ihn zu untersuchen
und über zu starke Barriquenoten zu fluchen
Hab ich den Wein einmal nicht ausgespuckt
hab ich mich ganz sicher nur verschluckt
Natürlich muß man mich nicht zweimal bitten
den Rest im Glas in den Eimer zu schütten
Wie gern würd ich den Wein wohl genießen
wenn mich nur die Konventionen ließen

Auf Titel verschwend ich keinen Gedanken

Die Sonne erwärmt dein geschlossenes Augenlicht
Der Wind streicht dein ruhendes Gesicht
Vögel zwitschern durch die Stille
und irgendwo zirpt eine Grille

Die Gedanken hören auf zu kreisen
oder dich in eine Richtung zu weisen
Sie haben sich zur Ruhe gelegt
damit sich in dir nichts bewegt

So wird dir innerer Frieden
in diesem Augenblick beschieden
Du mußt dafür nichts weiter tun
als in dir selbst zu ruhn

Selten tut dies vollständig gelingen
weil dich Ablenkungen bezwingen
Deswegen solltest du den Moment genießen
bevor wieder neue Gedanken durch dich fließen

Wellness oder Wohlfühlen

Wellness ist ein modernes Wort
es steht für den Rückzug in ein Hort
Wohlfühlen könnte man auch sagen
doch dann beginnt man das Ziel zu hinterfragen

Schwitzen ohne den Zwang zum Sport
Peeling wär das Abschichten von Lagen
Das Marketing wischt die Begriffe fort
denen fehlt die Kraft zum Durchschlagen

Hauptsache man tut sich dabei wohlfühlen
wenn es der Hitze gelingt das Gemüt zu kühlen
und Schweißtropfen über den Körper marschieren

Wenn man Glück hat tut es dann passieren
daß wenn fremde Hände das Fleisch durchwühlen
sie auch die Seele wohltuend massieren

Karwoche

All die schlimmen Sachen
ließ er mich für sich machen
Trotzdem erschien ich ihm als unschuldiger Engel
Zu spät erst wurde aus mir ein ungezogner Bengel

Er trieb sein priesterliches Gestängel
tief in meinen kindlichen Rachen
Da half mir auch kein Gequängel
Aus dem Albtraum gab es kein Erwachen

Mich zu offenbaren tat ich mich nicht wagen
wußte auch nicht wen ich konnte fragen
Es wär als tät ich ihn verpetzen

Irgendwann tat er mich dann versetzen
und ich wills auch noch heut nicht sagen
Das tat mich am meisten verletzen
Aus dem Albtraum gab es kein Erwachen

Von Menschen und Wein

Einstmals als Krawatten
etwas Abstoßendes hatten
trugen wir statt Nadelstreifen
lieber bunt bemalte Schleifen

Dann kürzten wir unsere Matten
als Zeichen daß wir reifen
Wir begannen zu versteifen
Mit der Zeit bewegte sich nur unser Schatten

Mit Menschen verhälts sichs wie mit Wein
Selten setzt eine Entwicklung ein
Die meisten tun lediglich verblassen

Sie reihn sich ein ins Kollektiv der Massen
werden unbeweglich passiv wie ein Stein
Was tät das Kind das alte Ich doch hassen

Lieber Lord Chandos…

Ein paar Tage nichts geschrieben
Wo sind die Gedanken hängen geblieben
Wieso öffnete sich nicht die kreative Saat
Kein Antiklimax endete in Wort und Tat

Ich weiß nicht was nicht hat getrieben
drum such ich ja ihren weisen Rat
Wem kann ich die Schuld zuschieben
damit ein geistiger Frühling naht

Zum Glück hatte ich einen Vorrat angelegt
der die leeren Tage meines Blogs pflegt
Die Ideen gewonnen an fremden Stätten

tuen sich nicht in neue Reime betten
Und weil ich nicht sehe daß mein Füller sich bewegt
müßt Ihr lieber Lord Chandos mich gnädigst retten

Der Optimist

Wenn dann auch der Optimist
schließlich die weiße Flagge hißt
steht niemand mehr auf dem Feld
Auch der große tapfre Held

wird seit Längerem vermißt
Als sich niemand mehr vor ihn stellt
ist es für ihn dann doch zu trist
so ganz allein auf der Welt

Die Klugen sind längst geflohn
Die Edlen erlegte der Feind schon
Die Leichtgläubigen erwischt es zu Letzt

Weil er sie nochmal auf den Feind hetzt
erntet nur dieser den Lohn
indem er alle blutig zerfetzt

Helau! oder Humor ist wenn man trotzdem lacht

Der skurrile Film der sich Arbeit nennt
und so viel wertvolle Zeit verbrennt
kann einen immer wieder überraschen
– Der dicke Bernd füllt sich die Taschen

auch wenn er vor der Arbeit stets wegrennt
Der schöne Gustav tut die Mädels reihum vernaschen
wonach sich so manche beim fiesen Chef ausflennt
– und Clemens versteckt im Rollcontainer Flaschen

Wärn nur die Kunden nicht da
wär das Leben wunderbar
Doch die bestellen tatsächlich Sachen

Wer soll nur die Arbeit machen
Wer ist solch ein armer Narr
Der hat doch nichts zu lachen

Die männliche Katze

Der langsame Alkoholabbau
gleicht einem zäh fließenden Stau
Natürlich will man daß es schneller geht
bis man wieder auf sicheren Füßen steht

Allzu lange fühlt sich der Magen flau
und man spürt daß er um ein gesünderes Leben fleht
Zwar ist man schon längst nicht mehr blau
doch die Welt bleibt seltsam verdreht

Im Kopf tut ein Hammer schlagen
Das ist fast am Schlimmsten zu ertragen
Man wartet viel zu lange Stunden

Warum kann der Kopf nicht schneller gesunden
Warum muß der Alkohol so lange an ihm nagen
Das sollte mal jemand erkunden

Das Gelage

So ein ordentliches Gelage
ist nichts für alle Tage

Es kostet einfach sehr viel Kraft
bis man sich durch Unmengen Essen schafft
Es schlägt gewaltig auf den Magen
und mancher öffnet gar den Kragen
Der nächst Tag ist wie gestohlen
Schließlich muß man sich erholen
Manchem geht die Erinnerung verloren
erwacht am nächsten Tag schmerzhaft neu geboren

aber was für schöne Ideen wurden gesponnen
teils sogar ganze Welten ersonnen
Herrlich schmeckte am Huhn die Marinade
und was für eine leckere Variation aus Schokolade
Doch es wurde nicht nur gierig verschlungen
Nein es wurde auch getanzt und gesungen
Wieso spürt man diese Energie
außerhalb der Gelage eigentlich nie

Manchmal muß es einfach sein
Hoch lebe der uns zusammenbringende Wein