Archive for the ‘Motto’ Category

leer

Dienstag, November 15th, 2011

Leere ist gut
Leere ist schlecht
Leere ist gut
wenn sie dich erfüllt
Leere ist schlecht
wenn du dich nach Inhalt sehnst

 

Leere ist leicht
Leere ist schwer
Leere ist leicht
sobald du sie erreicht hast
Leere ist schwer
sobald du sie verlassen willst

 

Leere ist aufregend
Leere ist trist
Leere ist aufregend
sofern du in ihr schwebst
Leere ist trist
sofern du in ihr gefangen bist

 

Leere ist viel
Leere ist wenig
Leere ist viel
weil du nach ihr strebst
Leere ist wenig
weil sie dir nicht reicht

 

Leere ist gut
Leere ist schlecht
Leere ist gut
wenn sie dich erfüllt
Leere ist schlecht
wenn du dich nach Inhalt sehnst

Was hab ich zu verliern?

Montag, Oktober 24th, 2011

Nicht immer kommt die Gelegenheit
gerade genau zur rechten Zeit
dann gilt es kurz zu betrachten
was die Dinge der Vergangenheiten brachten
welche Hoffnungen du in sie setzt
und ob du jemanden verletzt
wenn die Gelegenheit zu sehr verlockt
Sonst bist du hinterher zu sehr geschockt

Fang bei dir selber an

Samstag, Oktober 22nd, 2011

Nicht jede Gelegenheit
steht vor deiner Tür bereit
Ist dein Leben seit Jahren
dermaßen festgefahren
daß es keine Abwechslung zeigt
daß dein Handy ständig schweigt
und bist du deswegen innerlich am Fluchen
mußt du die Chancen einmal selbst suchen

Gelegenheit macht …?

Freitag, Oktober 21st, 2011

Ergibt sich eine Gelegenheit
dann sei dafür (allzeit) bereit

Natürlich tun schlechte Momente schmerzen
doch nimm sie dir nicht zum Herzen
denn wie lange mußt du bluten
für die verpaßten wirklich Guten

Weiß man nicht ob gut oder schlecht
kommt man mit der Ungewißheit kaum zu Recht
Die was-wäre-wenn-Fragen
können ewig an dir nagen

0815-Fingerübung

Mittwoch, Oktober 19th, 2011

Verdammt was is das Mädel heiß
dumm nur daß es jeder hier weiß
Wie komm ich bloß an sie ran
und zieh sie in meinen Bann

Klar is daß ich bei ihr anbeiß
doch wie werd ich für sie der Mann
Leider ist’s hier nich grad leis
so daß man sich kaum verstehn kann

Bei dem Lärm hilft nur Brüllen
Keine Chance sie mit Text zuzumüllen
Wie also komm ich bei ihr zum Ziel

Blöd daß auf mein charmantes Spiel
leider noch keine echt hereinfiel
Am Ende bleibt doch nur sie abzufüllen

Frei von Begierde

Montag, August 29th, 2011

Die Begierden zu verlieren
tut nicht einfach so passieren
Als Resultat der Antriebslosigkeit
ein Zeichen von persönlichem Leid
Kommt der Verlust aus Erkenntnis
ist es weit mehr als ein Geständnis
Es ist auch keine Verpflichtung
sondern eher eine Umschichtung
der eignen philosophischen Ansichten
Nicht mehr über andre zu richten
ist dabei nur ein Aspekt
der viele abschreckt
Doch nichts zu begehren
heißt die Wunschliste zu leeren
ohne alle Wünsche davon zu erfüllen
Es heißt sich nicht mehr zuzumüllen

Tsche-Tsche-Tsche-Tschänses

Freitag, Juni 17th, 2011

Empfindest Du Deine Karriere
zunehmend als eine Barriere
Bist du etwa schockiert
weil sie Dein Leben blockiert
Fühlst Du Dich von ihr beengt
und in Deiner Freiheit beschränkt

 

Merkst Du wie alle an Dir zerrn
und Dir zugleich den Weg versperrn
Willst Du wieder mehr Leben spüren
doch verzweifelst an geschlossnen Türen
Vergiss nicht wer sie verschlossen hat
Du selbst setzt Dich Schachmatt

Du musst Dich vor Dir selbst verantworten
Fang damit an Deine Position zu orten
Schalte dann einmal das Navi aus
und trau Dich aus Deinem Schneckenhaus
Du musst Deine Route selbstständig finden
Achte dabei auf Dein eigenes Empfinden

 

Siehst Du jetzt die wohlwollenden Gestalten
die versuchen Dich aufzuhalten
die versuchen Deinen Willen zu beugen
und Dich von Deinem (ihrem) Leben zu überzeugen
Eigentlich läuft doch alles gut
Sich zu verändern erfordert Mut

 

Für ein neues Leben
musst Du viel aufgeben
Alte Freunde werden Dich verlassen
weil sie nicht mehr zu Dir passen
Du musst ungeahnte Opfer bringen
und den inneren Schweinehund bezwingen

Die Antwort

Sonntag, Mai 15th, 2011

Gegen den kritischen Intellekt
hilft sicher ein fein prickelnder Sekt
Des Geists Plagen werden ertränkt
bevor er zu stören anfängt

Intellektualität wird überbewertet
Ist’s nicht besser man bleibt geerdet
Und ist man keiner simplen Tätigkeit verbunden
ist mit etwas Alkohol schnell alles überwunden

G’rad wer sich intellektuell gebärdet
ist sehr hochgradig gefährdet
den Kontakt zur Realität zu verliern
Andre schaffen das mit Vergnügen und sechs Biern

Anstatt den eignen Geist zu fordern
tu ich lieber noch ein Getränk ordern
Du kannst nicht immer alles haben
Genieße es Dich an dem Getränk zu laben

Häufig passiert es daß der flucht
der die geistige Herausforderung sucht
Es ist wie die Anleitung unglücklich zu leben
Ist’s da nicht besser sich die Kante zu geben

Macht Intelligenz etwa verantwortlich
Verlangen wir vom Klugen sportlich
seinen Geist an die Grenzen zu zwingen
Tut mir lieber noch einen schönen Tropfen bringen

Ich hoffe, meine Leser wissen, wo der ironische Teil meiner Texte anfängt und aufhört. Allen anderen seien die folgenden Seiten wärmstens empfohlen:

http://www.kenn-dein-limit.de/

http://www.bist-du-staerker-als-alkohol.de/

http://www.bzga.de/

Ein halber Abschied

Samstag, September 25th, 2010

KeinAlkoholistauchkeineLoesung verabschiedet sich von einer Vielzahl treuer Leser, die mit der zukünftig anstehenden thematischen Umgestaltung wahrscheinlich nicht zufrieden sein werden.

Die ungewohnte Flaute an Beiträgen im September ist zwar einzig in einem Mangel an Zeit zum Windmachen begründet, wird sich aber im Bereich des Weins fortsetzen. Da ich mich beruflich verändere, kann ich zukünftig nicht mehr, ohne in Interessenskonflikte zu geraten, auf KeinAlkoholistauchkeineLoesung über Wein schreiben.

Dennoch soll der Blog weiterleben. Das vergangene Jahr hat gezeigt, daß es auch andere Themen als Wein gibt, über die ich gerne schreibe, und das will ich weiter pflegen.

Ein wesentlicher Grund, wieso ich mich für das Format des Blogs und gegen das aktive Schreiben in Foren entschieden hatte, war der, daß ich im Blog auch über sachfremde Themen schreiben kann. Dazu kam der Gedanke, daß ich mich nicht daran stören muß, ob jemand meine Beiträge gefallen. Im Blog begibt er sich in mein persönliches Refugium und muß mich aushalten.

Wer das in der Vergangenheit gut geschafft hat, wird sich hoffentlich auch in der Zukunft an dem ein oder anderenBeitrag von mir erfreuen können. Und ein schönes Glas Wein kann er beim Lesen ja auch immer noch genießen.

14. Welt-Astra-Tag

Montag, August 30th, 2010

Wie im letzten Jahr kam ich natürlich auch diesmal nicht um den Welt-Astra-Tag herum. Das von der Astra-Brauerei veranstaltete Festival ohne Freibier aber zum freien Eintritt und unter freien Himmel – was bei diesem Sommer natürlich kein Vorteil ist – offenbart für mich den einzigartigen Charme von St. Pauli.

Auch wenn es natürlich viel zu kurz greift, dies in einen Satz zu formulieren, will ich es noch kürzer mit den drei Worten „Größenwahn mit Augenzwinkern“ versuchen. Der Charme des Losers, der mit seinen letzten 100€ eine Lokalrunde schmeißt, besitzt eine Chupze, die der Stadtteil St. Pauli trotz aller Bemühungen von Investoren noch immer nicht verloren hat.

H-Blockx als Main Act für eine solche Party passen natürlich wie die Faust aufs Auge. Einerseits viel zu groß für so ein Festival, andererseits so abgehalftert wie Mickey Rourke in der Charles Bukowski Verfilmung Barfly kommt man sich als Zuschauer, der es gerade noch nicht in die Midlife-Crisis geschafft doch fast schon wie bei einem Baumarkt-Jubiläum mit Roland Kaiser vor, denn die Songs waren noch die gleichen wie in den 90ern, so daß man noch extrem textsicher war.

Aber es zeigt auch die Extraklasse von St. Pauli, daß trotz einer einstmals großen Band auf abgebrochenem Ast und trotz schlechtem Wetter eine Riesenstimmung war und die Band angefeuert vom Sponsor des Festivals noch einmal eine Riesenshow zeigte. Diese Seite werde ich von Hamburg echt vermissen, auch wenn ich es mit einzigartiger Weinfeststimmung eintausche.

Deswegen komme ich auch nicht umhin, ein paar Zeilen dem Sponsor zu widmen, wobei ich gestehen muß, daß ein anderer Grund der ist, daß mir die Idee ein Wochenende zuvor kam, als ich sagte, daß man über alles schreiben kann und folgendes als erstes meinen Augen begegnete.

astra.jpg

Du schaffst es nicht durchs Tor zur Welt
weil man Dich lieber hier behält
Du wirst nicht ins Ausland versandt
Deshalb bist Du dort auch nicht bekannt

Doch wer Dich hält in seiner Hand
und wem Du dann auch gefällst
für den bist Du dann das beste Bier der Welt
und er löscht mit Dir jeden Brand

Liebevoll nennen wir Dich Knolle
und kriegen uns wegen Dir in die Wolle
Denn bist Du erst einmal leer

brauchen wir einfach noch mehr
denn nur voll erfüllst Du Deine Rolle
und verbreitest Deinen Underdog-Flair

P.S. Mein Gegenüber konterte leicht süffisant, daß man sicher über alles schreiben kann, es deswegen aber noch lange nicht gut sein muß (kann). Auch ein Grund, wieso der Beitrag unter Motto abgelegt ist.