Wegpunkte

Ich warte und weiß nicht worauf
ich lass den Dingen ihren Lauf
Ich verharre und es ist mir gleich
dass ich damit nichts erreich
Ich steh starr wie betäubt
warte dass mich die Muse bestäubt
doch wenn ich nicht blühe
macht sie sich auch keine Mühe

Ich weiß nicht wirklich weiter
und hab das Gefühl dass ich scheiter
Doch weiß ich nicht einmal wobei –
Verzweifelt entfährt mir ein stummer Schrei
Die Lautlosigkeit erleichtert mich
denn Ratlosigkeit verbreitet sich
Was sollte ich denn sagen
Was wollte ich denn wagen

Ich fühl mich unendlich verloren
dabei war ich doch auserkoren
Aber auserkoren wofür
Mir fehlt jedes Gespür
Ein Plan wär so wichtig
Kein Weg scheint mir richtig
Vor mir seh ich nur Sackgassen
In sie zu gehen kann ich auch lassen

In mir tuen sich Armeen bekriegen
Unter dem Schlachtfeld tut die Antwort liegen
doch ich habe große Angst vor ihr
Dabei ist das hier mein Revier
Statt auf die Antwort schau ich auf die Krieger
und warte gebannt auf die Sieger
so als ob ich mich selbst fremdbestimm
Die Situation ist wirklich schlimm

Ich müsste zu mir vordringen
Wie kann ich mich dazu nur zwingen
Doch das ist keine Frage der Disziplin
Es geht nicht darum an einem Hebel zu ziehn
Es gilt mich selbst zu erkennen
und mit mir weiter zu rennen
Ich bin sicher als Einheit sind wir schnell
dann tret ich nicht mehr auf der Stell

Alternativlos steh ich vor der Schlucht
und suche nach der Chance zur Flucht
Ich ahne es hilft eine alte Wahrheit
und ich kannte sie schon vor langer Zeit
doch mir fehlt der klare Blick –
Ich wünscht ich hätte einen Trick
um wieder klar zu sehen
Dann könnte ich beruhigt weitergehen

Unser Leben

Lasst uns unsere Zeit verschwenden
Lasst sie uns der Dumpfheit spenden
Wir schauen einfach etwas fern
auf diesen bunt funkelnden Stern

Wir tuen die Dummheit aussenden
Wir tuen uns vor der Realität versperrn
und schaffen es nicht zu wenden
Ja wir haben unsere Fehler gern

Wir werden von Bequemlichkeit schikaniert
und von falschen Routinen blockiert
Es ist schwer den Kreis zu durchbrechen

Nur selten tut uns ein Schmerz stechen
wenn sich in uns etwas Verstand verliert
Dann erkennen wir unsere Schwächen

Die Zerstörung der SPD

Ihr habt mich jetzt also abgeschossen
Mit Spott und Hass habt ihr mich begossen
Ich geb zu das machte mich schon verdrossen
doch bei mir ist keine Träne geflossen

Vor zwei Jahren waren wir doch entschlossen
es ihnen zu zeigen den fetten Bossen
wollten etwas weitergeben von ihren Haussen
doch wir verzettelten uns in Possen

Seit an Seit geschlossen
als Masse stark in Trossen
Dieser Traum ist verflossen

Wegen eurer Wut hab ich meinen Abschied beschlossen
Statt Prozente zähl ich jetzt wieder Pipis Sommersprossen
und ruf ein letztes Mal Glück auf Genossen!

Saunagänger

Weil wir gerne in den Hitzen
der Sauna anständig schwitzen
sind wir Thema von Altherrenwitzen

Doch tut man auf den Bänken sitzen
und läuft einem der Schweiß aus den Ritzen
ist nur wenigen der Sinn nach kibitzen

Handtücher tun an diesem Ort sehr nützen
da sie fast heroisch das Holz beschützen
vor übergroßen stinkenden Schweißpfützen

Geht man anschließend unter die Dusche flitzen
und spürt das kalte Wasser auf die Haut spritzen
fühlt man erfrischt bis in die letzten Spitzen

In der folgenden Ruhe kann der Geist blitzen
und der Mathematiker macht sich Notizen
über das Transversieren von Matrizzen

Wie wunderschön ist grün

Wie wunderschön ist grün
außer wenn Pflanzen in dieser Farbe blühn
denn dann gibt’s nicht viel zu sehen
Da kann man noch so lang nach ihnen spähen

Besser wär’s sie würden glühn
dann würd man sie nicht aus Versehen abmähen
Doch manche wollen sich einfach nicht bemühn
und tun einfach nur dumm rum stehen

Grün allein ist halt nicht bunt
Hier wuchert höchstens ein halbes Pfund
das ich aber nicht für einen Strauß auflese

Doch ist es wirklich eine Malaise?
Sicher hat das Uni-Grün doch einen Grund
und sei es maximale Photosynthese

Richtig ist wichtig

Was Dir wichtig ist
muss nicht richtig sein
Doch was für Dich richtig ist
sollte Dir auch wichtig sein

Es ist leicht sich zu ignorieren
zwischen tausenden von Dingen
Schnell kann man sich verlieren
statt die Zeit mit sich selbst zu verbringen

Es lohnt sich ein Herz zu fassen
denn sich um sich selbst zu kümmern
verhindert ein Ende in Trümmern

Wird es dagegen unterlassen
auf sich selber aufzupassen
wird es vielleicht noch schlimmer!

U-Bahn fahren in Berlin

Mich irritieren die rosa lackierten Finger
in Kombination mit seinem Hipsterbart
Ist er vom Typ Baumfäller-hart
oder war er im Varietee Ginger

Ein Abteil weiter sagen Frisur und Körper sehr klar er
Mimik und Gestik sind von einer sie
Die Daunenjacke verdeckt sehr
Für die Lösung braucht es wohl ein Genie

Was für ein verrückter Wagon
in normaler Berliner Tradition
und zugleich ein Beleg seiner Zeit

In der Stadt feiert jeder seine Eigenheit
Etwas irritierend bleibt der Zug trotzdem schon
doch am meisten überrascht seine Pünktlichkeit

Neue Ordnung in den Ordnern

Wir ordnen unser Leben
und ich werd depressiv
nicht wegen dem wie es verlief
ich hasse Ordnungsstreben

Die wohl geordneten Ablagen
kosten mich viel mehr Lebenszeit
als die Suche nach der Begebenheit
Ich wünscht ich könnt einfach absagen

Mein Gegenüber kennt kein Erbarmen
Mein Leben wird mir entrissen
Ich geb zu, ich tu es nicht vermissen
Doch ich ahne schon neue Dramen

Wenn ich bald etwas nicht ablege
oder gar an der falschen Stelle
kommt der Ärger wohl schnelle
wenn es der Ordnung liegt im Wege

Chaos bedeutet für mich Freiheit
Keine Zwänge die dich reguliern
und nach Deiner Zeit im voraus giern
für eine unwahrscheinliche Gelegenheit

Der zweite Tag

Warum redet jeder nur vom Ersten
und vielleicht noch vom Letzten
Warum tut man den Zweiten so versetzen
Der ärgert sich doch bis zum Bersten

Dabei kann der Zweite härter sein
Manches Ziel hat er aufgefressen
weil der dann Ziellose es schnell hat vergessen
So macht der Zweite den Menschen wieder klein

Das ist die Rache des Zweiten:
Vom ersten Erfolg lässt man sich ablenken
hört schnell auf ans Ziel zu denken
und lässt sich zur Bequemlichkeit verleiten

Darum redet über den Zweiten
und vergesst auch nicht den Dritten
Schickt dem Vierten ebenfalls Bitten
und tut beim Fünften weiterstreiten

CSU fordert Nachverhandlung bei Groko

Wer gedacht hatte, die Groko sei nach den langen Verhandlungen endlich unter Dach und Fach, für den hat Axel an der Bodrindt eine Überraschung parat. Der CSU-Mann ist mit den Ergebnissen nicht zufrieden und fordert dringend Nachverhandlungen. „Die CSU wird auf keinen Fall in eine Groko gehen, wenn diese irrsinnige PKW-Maut nicht abgeschaft wird“, so an der Bodrindt.

An der Bodrindt kritisiert die PKW-Maut, die deutsche Autofahrer zusätzlich belaste. „Es war jederzeit klar, dass die EU eine PKW-Maut nur für Ausländer nicht zulassen würde. Die versifften Grünen haben dieses böswillige Vorhaben nur angefangen, um unsere armen deutschen Autofahrer zusätzlich zu schröpfen.“ Die neue Koalition könne nur zustande kommen, wenn sich alle Parteien darauf einigten, die PKW-Maut abzuschaffen.

Die Freude der SPD sei also viel zu verfrüht. „Olaf Scholz mag sich ja bereits als Finanzminister fühlen, doch wenn er mit den Einnahmen aus der PKW-Maut rechnen sollte, ist die Koalition früher vorbei, als Schulz einen Sonderparteitag einberufen kann“, droht an der Bodrindt. Die CSU stehe stets an der Seite der deutschen Autofahrer und schütze diese vor ausländischen Dränglern, Schleichern und sonstigen Pennern. Leider sei man im steten Kampf gegen die PKW-Maut ein einsamer Rufer gegen die rot-grün versifften Medien.