Rhodter Rosengarten Muskateller trocken 2008

bild023.jpg

Der Wein ist glanzhell mit gelblichem Einschlag. Sofort tritt mir der bekannte Muskatellerduft mit Trauben und Muskatnoten entgegen. Nach dem Schwenken kommen zu dem Traubenduft auch noch Noten von Rosen und Gummibärchen ins Bukett, was dem ganzen eine etwas künstliche aber üblich extrovertierte Note verleiht.

Am Gaumen ist der Wein ein eher leichter Vertreter mit einer leicht bizzelnden Kohlensäure, die ihm zusätzliche Frische verleiht, während das Traubige zwar fruchtig aber zugleich auch etwas bitter ist. Der Nachhall besitzt eine gute Länge.

Normalerweise bin ich ja ein Muskatellerfan. Vielleicht ist das hier mein Problem. Ich finde hier zwar Muskateller wieder, aber nicht die Leichtigkeit und die Natürlichkeit, die er sonst ausstrahlt. Kommt mir ein Muskateller sonst wie ein einfacher Urtyp des Weins her, wirkt mir dieser hier fast zu überkandidelt.

Um auf das Motto der Website zurückzukommen, sei aber festgehalten, daß es nichts gibt, was ein zweites Glas  verhindert. Und wer es noch nicht weiß: Man kann sich auch Alohol schön trinken, was zuweilen auch daran liegt, daß sich der Wein an der Luft noch entwickeln kann. (Auch Weißwein!)

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Rosengarten
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Muskateller
Erzeuger: Christian Heußler
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 11,5%

Rhodter Schloßberg Riesling Kabinett trocken 2008

bild022.jpg

Der Wein ist glanzhell mit leicht grünlichem Einschlag. Die erste Nase hat einen mäßig intensiven Pfirsichton. Die zweite Nase ist ein Stück schwächer mit einem Bukett aus Pfirsich und Spargel.

Der Wein besitzt einen mittleren Körper und wirkt nicht allzu schwer. Frucht und Säure sind gut aufeinander abgestimmt. Blitzsauber vinifiziert und extrem rund durchfährt es mich bei diesem sehr trocken wirkenden Wein. Der Nachhall besitzt eine ordentliche Länge.

Der Wein ist gut. Für 4,40 € sowieso. Dafür erfüllt er mehr, als man erwarten kann. Doch ihm fehlt etwas Besonderes. Die Harmonie, die er am Gaumen ausstrahlt, muß ich zwar lobend erwähnen, aber es fehlt dem Wein eben auch an Konturen, die ihm etwas Besonderes verleihen.  Das kann ein schöner Sommerwein sein, der sich unkompliziert trinken läßt, ohne größere Ansprüche an den Trinker zu stellen. Doch  er birgt die Gefahr, daß man ihn ohne Aufmerksamkeit trinkt. Für diejenigen, die sich an der Promillegrenze orientieren, ist der für heutige Verhältnisse recht niedrige Alkoholgehalt vielleicht ein Anreiz.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Schloßberg
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Riesling
Erzeuger: Christian Heußler
Ausbau: Kabinett trocken
Alkohol: 11,5%

Rhodter Schloßberg Sauvignon Blanc trocken 2008

bild021.jpg

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe. Eine minimale Perlage zeigt sich am Glasrand. Die erste Nase ist von einer mittleren Intensität geprägt. Hefe und exotische Fruchtnoten sind die wesentlichen Aromen. Die zweite Nase nimmt an Intensität zu. Sie duftet nach Eisbonbon und Stachelbeere.

Eine Maul voll Wein. Der Wein besitzt eine nicht zu unterschätzende Dichte, erweckt aber gleichzeitig den Eindruck eines leichten Weins. Dies gelingt durch die exzellent eingebundene Säure, die schön mit der Frucht zusammenspielt. Der Wein findet nach seinem würzigen Abgang eine Nachhall mit einer guten Länge, der an Intensität nach etwa einer Minute noch einmal zulegt.

Das ist schon ein sehr guter Wein. Die Rebsortentypizität findet sich wieder, und der Gaumen findet einen verblüffenden Tropfen mit einer tollen Harmonie. Absolut empfehlenswert.  Nordlichtern sei dazu ein Matjessalat empfohlen.

Herkunft:Deutschland – Pfalz – Rhodt unter Rietburg
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Sauvignon Blanc
Erzeuger: Christian Heußler
Lage: Rhodter Schloßberg
Alkohol: 12,5%
Ausbau: trocken QbA