Kurierung des Immunsystems von Fanatikern

Wenn sie wieder mal um Punkte streiten
hart und heftig miteinander fighten
frag ich was soll bloß der Gezänk
um dieses herrliche Getränk

Ich laß das Bukett sich ausbreiten
indem ich behutsam das Glas schwenk
und erkunde unendliche Weiten
weil ich die Nas zum Glas lenk

Ich liebe es ihn dann zu schmecken
und würde jeden Tropfen auflecken
Auch ihr Streit ist bald entschieden

Sie heilt die Krankheit aus den Rieden
Diese Harmonie tut sie anstecken
und so stiftet der Wein doch noch Frieden

Lestat lebt

Saugt die Arbeit dich leer
Spürst du keine Freude mehr
Du fluchst nur noch über den Scheiß
und fühlst dich älter als ein Greis

Dein letzter Erfolg ist schon etwas her
Du gehst nur noch auf dem Zahnfleisch
und der Job verliert jeden Flair
weil er immer wieder zubeißt

Wo gehobelt wird da fallen Späne
Nur ein Schwächling weint da eine Träne
Noch steckt ein Blutstropfen Kraft in dir

Doch die Arbeit beißt nicht auf die Zähne
Mit unersättlicher Gier
überfällt sie dich wie ein Vampir

Ohne Inspiration schreiben geht allemal

Sie leiten dich auf deinen Wegen
und tun dir eine Richtung geben
Schon lange sind sie hier gelegen
Stählern sind sie am Streben

Dem Ziel immer weiter entgegen
bleiben sie dich führender Segen
Obwohl sie stets für dich erbeben
besitzen sie ein erfülltes Leben

Sie versuchen so viel wie möglich zu dienen
und sind ein Muster an Belastbarkeit
doch vor Überlastung sind sie nicht gefeit

Vergessen tun wir sie in unseren Kabinen
doch sind sie Herren über unsere Zeit
die lieben hilfsbereiten Schienen

Titel fällt mir grad nicht ein

Voll unerwartetem Entzücken
spürst du sie auf deinem Rücken
Wärmend tut sie dich umschlingen
während in dir Elfen singen

Du genießt es in vollen Stücken
denn so lange mußte sie sich durchringen
doch heute tut es ihr glücken
sie schafft es sich durchzuzwingen

Störte dich sonst ihre Hitze
läßt du sie jetzt in jede Ritze
wie sehr freut dich ihre Wiederkehr

Sie bleibt doch einsame Spitze
Heute setzt du dich ihr nicht zur Wehr
Späte Septembersonne ist legendär

Auf der Reeperbahn morgens um halb sechs

Wie tief bin ich doch wieder gesunken
Ich fühl mich wie einer der fiesen Halunken
Zwar hab ich noch niemand geschlagen
Aber mich auch keineswegs gut betragen

Immer mehr und mehr hab ich getrunken
Ohne nach dem Sinn des Trinkens zu fragen
und bin immer tiefer im Alkohol versunken
doch jetzt schlägt er mir langsam auf den Magen

Die Warnungen werden ignoriert
weil mich der Stoff schon voll regiert
Er schickt mich immer tiefer ins Tal

So wird das tägliche flüssige Mahl
das mir der Kellner Johnny W serviert
unmerklich zur zerstörerischen Qual

Nie wieder Rotwein

Rotwein verursacht häßliche Flecken
die das blütenweiße Tischtuch verdrecken
Gegen die getrocknete Hinterlassenschaft
hilft keine noch so große Kraft

Der weiße Riese weiß nichts zu bezwecken
Auch Salz hat das Rot nicht weggerafft
So möchte ich fast die Decke anstecken
weil der Fleck mich noch immer angafft

Es hilft nicht sie einfach umzudrehen
denn er ist auf beiden Seiten zu sehen
Der Fleck tut mir gewaltig stinken

Zwar erreicht kein Gestank meinen Zinken
doch der Fleck will einfach nicht weggehen
Ab jetzt gibts nur noch Weißwein zu trinken

Oktoberfest

Jetzt ist wieder Zeit zum trunknen Schunkeln
Die Leute gehen sich enttäuscht an den Hals
sind sie nicht erfolgreich beim Munkeln
denn sie sind ja auf der Balz

Schaffen sie es nicht einmal im Dunkeln
siehst du wütend ihre Augen funkeln
Statt Gerste Hopfen und Malz
empfehle ich nen Rotwein aus der Pfalz

Mißlingen auch die KO-Tropfen
fangen sie an sich wild zu kloppen
und nur die Bullen können sie dann stoppen

Statt mit billigstem Hopfen
ihre Enttäuschung flüssig zu stopfen
nähmen sie besser einen Pfälzer Schoppen

Die (perfekte) Welle

Er strömt herein wie eine Welle in der Flut
vor deren Macht Du Dich nicht duckst
bei deren Aufprall Du zusammenzuckst
Die Erschütterung folgt Dir bis ins Blut

Du brauchst keinen ritterlichen Mut
damit Du sie feierlich schluckst
Du wartest darauf daß sie wieder ruht
während Du ihr lange nachguckst

Als die Welle sich veflüchtigt
wirst Du traurig und sehnsüchtig
und wünscht Dir die Welle zurück

Du wußtest ja er ist berüchtigt
doch was hat sie Dich entzückt
was für natürliches magisches Glück

Wein sein

An manchen Tropfen denk ich empathisch
An den Trank der mich vor Jahren erfreute
Seine Wandlung wirkt fast schon magisch
denn noch besser gefällt er mir heute

Der Wein versieht seinen Dienst sklavisch
und endet fast immer doch tragisch
Denn für den Großteil der Leute
ist er eine schnell verzehrte Beute

Was hilft ihm da meine Sympathie
Selbst ich trinke ihn restlos auf
falls ich ihn nicht sofort wieder ausspie

So ist seines Lebens Lauf
und weil ich dann den nächsten kauf
endet das Sterben für ihn nie

Der Weingenießer

Die Natur wissenschaftlicher Genießer
ähnelt doch sehr der gewöhnlicher Spießer
Sie pressen den Wein in vorgefertigte Schablonen
als könnte man in einer Flasche wohnen

Schnell sieht man wie so jemand verbiestert
stößt er auf unbekannte Kombinationen
Beleidigt wird dann der unglückliche Eingießer
zählt der Wein nicht zu bekannten Epigonen

Hohe Punktzahlen werden abwertend genannt
Das merkwürdige Vokabular ist nur ihm bekannt.
So drischt er wütend auf den Tropfen ein

Nach dem Probieren ist er noch immer angespannt.
und verflucht schließlich den unseligen Wein
dabei schmeckte er eigentlich fein