Archive for the ‘Heu’ Category

Pfalz Cuvée Georg H 2005

Freitag, September 11th, 2009

Der Wein trägt ein rubinrotes Kleid. Die Farbtiefe ist ordentlich ausgeprägt. Die erste Nase ist bereits recht intensiv und duftet nach Brombeere und Schokolade. Die zweite legt an Intensität noch einmal zu und duftet nach Lavendel und Veilchen.

Der Wein wirkt wuchtig. Er besitzt Frucht und Gerbsäure. Die Tannine sind zwar sehr geschliffen aber immer noch präsent. Der Nachhall besitzt eine gute Länge.

Der Wein verfügt über eine sehr interessante Nase. Der Geschmack ist sehr ausgewogen und harmonisch, könnte aber noch etwas spannender sein. Er scheint mir gut geeignet für ein Steak mit Pfeffersauce.

Herkunft: Deutschland – Pfalz
Jahrgang: 2005
Rebsorte: Dornfelder, St.Laurent, Spätburgunder
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 13 %
Ausbau: Qba trocken Barrique

Die letzten Verkostungen haben vielleicht den Eindruck erweckt, als mache ich Werbung für die Weine des Weinguts Heußler, was ich auch sehr gerne tue. Schließlich handelt es sich m.E. um ein aufstrebendes Gut in der Pfalz, das schon jetzt eine sehr gute Qualität in seinem Sortiment erzielt und geleichzeitig noch sehr preiswerte Weine anbietetet – kostet doch keiner der von mir vorgestellten Weine mehr als 9,00€. Eine so gute Kollektion an Weinen ist dem Weingut m.E. zuletzt 2004 gelungen, als ein Wein grandioser war als der andere. Daß ihnen in einem keineswegs leichten Jahrgang wie 2008 ähnliches gelingt verdient höchste Anerkennung. Jetzt ist aber Schluß mit Werbung, denn ich habe das Paket ausgetrunken und muß mich nun entscheiden, welche Weine ich kaufen will.

Nahezu gesetzt ist der Riesling Granit, ein hervorragender Riesling, der zu Recht vom Weingut als Aushängeschild hervorgehoben wird und mit 8,50€ seinen Preis absolut wert ist.
In der weiteren Auswahl stehen der Sauvignon Blanc (6,00€), die beiden Spätburgunder(5,80€ bzw. 9,00€) und der Chardonnay(6,50€), wobei ich mich für zwei aus vier entscheiden muß – voraussichtlich Sauvignon Blanc und der kleine Spätburgunder, aber auch nur, weil ich noch Chardonnay aus 2007  im Keller liegen habe. Dieser Chardonnay ist eine herrliche Kräutermischung am Gaumen.

In der Vergangenheit war ich ein Stammkäufer des Muskateller, der diesmal der sehr hohen Qualität der anderen Weine zum Opfer fällt. Nicht empfehlen kann ich eigentlich nur den St. Laurent. Für den schmalen Geldbeutel dagegen hochinteressant sind der Literriesling (3,40€), der mir noch besser gefallen hat als der ebenfalls gute Kabinett Riesling (4,40€), der von der Zeitschrift Weinwelt mit 85 Punkten noch vier Punkte besser ausgezeichnet wurde als bei mir.

Rhodter Rosengarten Chardonnay 2008

Mittwoch, September 9th, 2009

Der Wein hat glanzhelle bis strohgelbe Farbe. Die erste Nase ist eher verhalten mit einem Bukett aus Birnen, Toast und Butter. Die zweite Nase ist etwas intensiver, aber immer noch eher von schwacher Intensität. Neben einer vordergründigen Eisbonbonnote sich auch würzige Anklänge vernehmbar.

Ist der Wein in der Nase noch nicht so expressiv, zeigt er sich dafür am Gaumen. Sehr kräftig mit einem eher schweren Körper transportiert er Wucht und Würze durch den Mund. Der Nachhall ist zwar nur von mäßiger Länge, dafür ist der Hauptteil wirklich mundfüllend. Im zweiten Schluck zeigt dann auch der Nachhall eine schöne mineralische Länge.

Beim Geruch vermutete ich ja, daß sich der Wein momentan in einer Verschlußphase befindet. Im Geschmack zeigt er sich schon weit entwickelt. Es ist natürlich schwer für einen so kräftigen Wein einen Essenbegleiter zu finden. Wie wäre es mit Tafelspitz in Meerrettich?

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Rosengarten
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Chardonnay
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 13%
Ausbau: Spätlese trocken

Pfalz Riesling 2008

Sonntag, September 6th, 2009

Der Wein ist glanzhell. Einige Perlen zeigen sich an seiner Oberfläche. Die erste Nase duftet nach Zitrone und etwas würzig.  In der zweiten Nase kommen Graipefruit und erdige Noten zum Vorschein.

Am Gaumen ist der Wein eine gelungene Kombination aus Säure, Würze und Frucht. Das ist kein großes Kunstwerk, aber weit mehr als eine solide Arbeit.

Vielleicht sind es gerade diese Basisweine – wie auch der Riesling Kabinett, an denen sich der hervorragende Winzer zeigt.  Diese exzellente Handwerksleistung zu einem derart geringen Preis von 3,40€/l erzeugen zu können, verdient allerhöchsten Respekt.

Der Wein macht viel Spaß und Vergnügen. Wer anderer Ansicht ist, lese bitte noch einmal über sich unter der Überschrift der Weingenießer. Einen schöneren Basisriesling kann ich mir kaum vorstellen. Ein Wein für jede Gelegenheit.

Herkunft: Deutschland – Pfalz
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Riesling
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 12%
Ausbau: QbA trocken

Rhodter Klosterpfad Spätburgunder 2007

Samstag, September 5th, 2009

Nein, das ist nicht schon wieder der gleiche Wein. Gemäß Preisliste möchte ich ihn als den großen Bruder vorstellen, den der Winzer in einer kleineren Zelle, nämlich einem Barrique eingesperrt hat. (mutmaßlich 225l, so exakt ist Definition des Begriffs nicht) Weniger Platz heißt mehr Holz, heißt mehr Kosten, heißt höherer Preis. Ich bin gespannt, ob er den Aufschlag von 3,40€ dann auch im Geschmack rechtfertigt. Man will ja annehmen, daß der große Bruder aus seiner Zelle entlassen einen enormen Freiheits- und Mitteilungsdrang verspürt und jetzt all das nachholt, was er in den Jahren der Haft nicht tun konnte. Wobei mancher aus dem Knast arg verbittert oder gar gebrochen wieder kommt…

Der große Bruder trägt natürlich kein Kleid, sondern eine Robe im feinstrichterlichen Kirschrot. Die Farbtiefe ist mäßig ausgeprägt. Zunächst duftet er erdig, würzig und nach Schokolade. Nachdem ihn die ungewohnte Freiheit etwas durchgeschüttelt hat, kommen auch Pfeffer- und Lebkuchennoten zum Vorschein. Die Viskosität ist ordentlich ausgeprägt.

Der große Bruder geht noch etwas schüchtern mit der neuen Freiheit um. Offensichtlich weiß er noch nicht, in welche Richtung er sich bewegen soll. Die magere Kost hat ihn Kraft gekostet und ihm einen leichten Körper verpaßt. Dies kontrastiert mit der Würze und den schokoladigen Noten sowie eine Wärme, die ich nicht anders als alkoholisch beschreiben kann, auch wenn der Alkohol sonst nicht groß raus kommt. Auch die bittere Gerbsäure harmoniert nicht wirklich mit dem Körper. Sehr fein ist jedoch der samtene Nachhall, der eine sehr gute Länge besitzt.

Was soll ich sagen. Ich komme mit dem kleinen Bruder besser zurecht, dessen stürmische und unkomplizierte Art einfach sofort eingängig ist und den Trinker für ihn einnimmt. Es kommt hinzu, daß der große Bruder nicht den Eindruck erweckt, als würde er noch viele Geheimnisse vor dem Trinker für intimere Stunden zurückhalten. Dennoch ist auch der große Bruder ein sehr guter Wein, in der Nase sogar der attraktivere, den man durchaus einmal zu dunkler Schokolade probieren kann.

Nachträglich kann ich hinzu fügen, daß der große Bruder im Laufe des Abends noch auftaute und durchaus gesprächig wurde.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Klosterpfad
Jahrgang: 2007
Rebsorte: Spätburgunder (Pinot Noir)
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 14%
Ausbau: QbA trocken Barrique

Rhodter Klosterpfad Spätburgunder 2007

Mittwoch, September 2nd, 2009

Der Wein trägt ein granatrotes Kleid. Zunächst rieche ich Waldbeeren, Lakritz und Kräuter. Auch nach dem Schwenken bleibt das Bukett in hoher Intensität erhalten. Die Viskosität ist gut ausgeprägt.

Nach dem schönen Geruch habe ich ein kleines agnostisches Gebet in Richtung Bacchus, Dionysos und wens sonst noch interessieren könnte gesprochen. „Enttäusch mich nicht.“ Und siehe da, mein Gebet wurde erhört. Bacchus, Dionysos oder wer sonst auch immer schenkt mir einen Wein mit vollmundiger Frucht, einem ordentlichen Körper und einem mineralischen Nachhall, der eine gute Länge besitzt.

Für mich ist das ein Paradebeispiel für einen deutschen Spätburgunder. Eine schöner Duft, ein fruchtiger Geschmack und eine herrliche Unkompliziertheit. Ein Wein für jeden Tag und zugleich ein Wein, der aus jedem Tag einen guten Tag machen kann. Den Wein würde ich zu einem schönen Kasselerbraten empfehlen.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Klosterpfad
Jahrgang: 2007
Rebsorte: Spätburgunder
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 13%
Ausbau: QbA trocken – im Holzfaß gereift

Rhodter Schloßberg Riesling Granit 2008

Montag, August 31st, 2009

Bei Granit muß ich ja sofort an den mächtigen Hermitage an der Rhone denken. Rhone und Rhodt liegt phonetisch ja auch gar nicht so weit voneinander entfernt, aber ganz so steil ist der Rhodter Schloßberg dann doch nicht, und mit der Berühmtheit ist es auch noch nicht ganz so weit. Man stelle sich nur mal vor, einen Hermitage für 8,50€ zu bekommen…

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe mit grünlichem Einschlag. Die erste Nase ist mäßig intensiv und duftet nach Pfirsich und Graipefruit. Die zweite Nase ist schwerer zu durchdringen. Sie wirkt frischer und duftet nach Stein und Moos.

Hm…, es fällt mir diesmal erstaunlich schwer, nach dem ersten Schluck ein Urteil zu fällen. Denn insgesamt wirkt der Wein ziemlich unauffällig. Bevor ich noch mehr über mein Vokabular falle, muss ich doch feststellen, daß die kräftige Säure im Wein auffällt. Dies tut sie aber keineswegs negativ. Vielmehr ist sie hervorragend eingebunden. Insgesamt wirkt der Wein extrem harmonisch und ruhig. Dieser Eindruck wird von seinem leichten Körper noch gefördert. Ich stelle fest, daß es sich lohnt, meinen Zweifeln Zeit zu geben, denn während ich über das eben Hinuntergeflossene sinniere, beginnt der mineralische Nachhall, der eine gute Länge besitzt.

Mit das Schönste an Unsicherheit im ersten Schluck ist ja, daß diese Unsicherheit zu einem zweiten Schluck herausfordert. Und wenn man schon mal unsicher ist, sollte man an dieser Stelle unter keinen Umständen aufhören.

Nach x Schlücken konstatiere ich – ja! Das ist der Wein, um ihn nach einem harten Arbeitstag zu trinken. Dann weiß man, wieder wieso man arbeitet. Und weil der Wein nicht so teuer ist wie ein Hermitage, muß man vielleicht gar nicht so hart arbeiten… An der Rhone habe ich zwar Viognier und Marsanne kennen und schätzen gelernt; in ihren Bann haben sie mich aber nicht gezogen. Wie anders da doch dieser feine Rhodter Riesling. Im Gedanken bei den Granitfelsen des Hermitage denke ich doch: Riesling rocks.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Schloßberg
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Riesling
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 12,5%
Ausbau: Spätlese trocken

Rhodter Klosterpfad Weißburgunder trocken 2008

Mittwoch, August 26th, 2009

Heute versuche ich mich in der Königsdisziplin der genießenden Alkoholiker oder doch der zu alkoholisierenden Genießer? Egal: Weinverkostung nach einem anstrengenden 30km-Lauf abends um 10! JA!

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe. Einige Trubteilchen bzw. Perlen schwimmen an seiner Oberfläche. Die erste Nase besitzt eine ordentliche Intensität und duftet nach Toast und blumigen Noten. Die zweite Nase ist intensiver. Sie duftet nach Drops, Speck, und Blumen.

Der Wein besitzt eine gute Dichte und ist sehr würzig. Er wirkt sehr kräftig und leicht rauchig. Der Nachhall ist etwas streng und würzig. Er besitzt eine ordentliche Länge.

Definitiv nicht geeignet als Erfrischung nach einem langen Lauf. Dafür ist er zu schwer.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Klosterpfad
Rebsorte: Weißburgunder
Jahrgang: 2008
Erzeuger: Christian Heußler
Ausbau: Spätlese trocken
Alkohol: 13%

Rhodter Schloßberg Riesling Bundsandstein 2008

Montag, August 24th, 2009

bild032.jpg

Der Wein hat eine glanzhelle bis strohgelbe Farbe. An seiner Oberfläche zeigen sich sehr feine Perlen. Zunächst duftet er mäßig intensiv intensiv nach Pfirsich und leicht nach Hefe. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität zu.  Jetzt riecht der Wein erdiger mit einem Birnenton.

Das ist jetzt schon sehr schön. Der Wein besitzt einen eher leichten Körper, versteht es aber trotzdem, einer deutlichen Würze standzuhalten. Dies macht er mit einer spielerischen Leichtigkeit, die sehr angenehm ist. Die Säure ist vorhanden, wenn auch nur mäßig. Sie versteht sich gut mit einem leichten Schmelz. Der Nachhall besitzt eine gute Länge, die von einem angenehme Prickeln geprägt ist, das auf Kohlensäure hindeutet.

Die Leichtigkeit des alkoholschwachen Weins verlockt, den Wein als Sommerwein einzusetzen. Durch seine Würze kann er eben auch bei einem kleinen Barbecue verwendet werden. Die Harmonie des Weins weiß auch zu gefallen. Der Wein macht allerdings den Eindruck, als sollte er jung getrunken werden.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Schloßberg
Rebsorte: Riesling
Jahrgang: 2008
Erzeuger: Christian Heußler
Ausbau: Riesling Spätlese trocken
Alkohol: 12%

Rhodter Klosterpfad St. Laurent trocken 2007

Donnerstag, August 13th, 2009

bild024.jpg

Der Wein trägt ein purpurrotes Kleid. Zunächst ist der Duft recht verhalten, gibt aber bereits Beerenfrüchte und Gemüsedüfte frei. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität leicht zu, bleibt aber immer noch eher schwach. Cassis und Paprika lassen sich erahnen. Die Viskosität ist eher mäßig ausgeprägt.

Am Gaumen zeigt sich ein leichter fast wässriger Rotwein. Die meiste Kontur kommt durch eine schwache leicht nussige Gerbsäure. Der Abgang ist etwas würzig, der Nachhall eher kurz.

Nichts für Fans großer, schwerer Rotweine. Eher etwas für Weinfeste, um in die richtige Schunkelstimmung zu kommen, oder wenn man mit Leuten unterwegs ist, die selbst beim Roten immer Schorle trinken wollen. Entweder kriegt man ihnen diesen Wein als Schorle untergejubelt, oder aber das bißchen Wasser drin macht einem auch nichts mehr aus.

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Klosterpfad
Jahrgang: 2007
Rebsorte: St. Laurent
Erzeuger: Christian Heußler
Alkohol: 13% (die man aber nicht merkt)
Ausbau: QbA trocken

Rhodter Rosengarten Muskateller trocken 2008

Mittwoch, August 12th, 2009

bild023.jpg

Der Wein ist glanzhell mit gelblichem Einschlag. Sofort tritt mir der bekannte Muskatellerduft mit Trauben und Muskatnoten entgegen. Nach dem Schwenken kommen zu dem Traubenduft auch noch Noten von Rosen und Gummibärchen ins Bukett, was dem ganzen eine etwas künstliche aber üblich extrovertierte Note verleiht.

Am Gaumen ist der Wein ein eher leichter Vertreter mit einer leicht bizzelnden Kohlensäure, die ihm zusätzliche Frische verleiht, während das Traubige zwar fruchtig aber zugleich auch etwas bitter ist. Der Nachhall besitzt eine gute Länge.

Normalerweise bin ich ja ein Muskatellerfan. Vielleicht ist das hier mein Problem. Ich finde hier zwar Muskateller wieder, aber nicht die Leichtigkeit und die Natürlichkeit, die er sonst ausstrahlt. Kommt mir ein Muskateller sonst wie ein einfacher Urtyp des Weins her, wirkt mir dieser hier fast zu überkandidelt.

Um auf das Motto der Website zurückzukommen, sei aber festgehalten, daß es nichts gibt, was ein zweites Glas  verhindert. Und wer es noch nicht weiß: Man kann sich auch Alohol schön trinken, was zuweilen auch daran liegt, daß sich der Wein an der Luft noch entwickeln kann. (Auch Weißwein!)

Herkunft: Deutschland – Pfalz – Rhodter Rosengarten
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Muskateller
Erzeuger: Christian Heußler
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 11,5%