Archive for the ‘Dies & Das’ Category

Wie gestern

Dienstag, Oktober 10th, 2017

Wir machen die gleichen Fehler wie gestern
Wir schimpfen, jammern und lästern
Wir malen mit dunklen Farben
und pflegen unsere Narben
bedauern, was nicht geschehen ist
und machen unser Leben trist

Wir machen die gleichen Fehler wie gestern
Wir schimpfen, jammern und lästern
verbringen zu viel Zeit
in der Vergangenheit
und sind voller Sorgen
vor dem fernen Morgen

Wir machen die gleichen Fehler wie gestern
Wir schimpfen, jammern und lästern
Die Fehler unserer Nächsten
geben wir gerne zum Besten
Sie verdienen unsre Liebe und Respekt
doch wir kritisieren ihren Defekt

Wir machen die gleichen Fehler wie gestern
Wir schimpfen, jammern und lästern
machen uns zu viel Gedanken
und setzen uns selber Schranken
die den Weg ins Paradies versperrn
dabei ist es gar nicht fern

Wir machen die gleichen Fehler wie gestern
Wir schimpfen, jammern und lästern
Mit Unterhaltung tun wir uns benebeln
und merken nicht, wie wir uns knebeln
indem wir uns in Watte pampern
tun wir unsere Zeit verplempern

Wir machen die gleichen Fehler wie gestern
Wir schimpfen, jammern und lästern
laufen immer weiter im Kreis
und zahlen einen hohen Preis
Unbemerkt kreieren wir uns Leid
denn wir zahlen mit unserer Zeit

Umsetzungsstärke

Dienstag, Juli 17th, 2012

Was nützt dir deine Weisheit
wenn du nicht nach ihr lebst
Wenn du kaum nach ihr strebst
wirst du sie schnell wieder leid

Da du in deinem Stigma lebst
Verhinderst du dass du schwebst
Der Verzicht auf internen Streit
kostet dich vor allem Zeit

Zeit, authentisch zu sein
So fühlst du dich unrein
und auch unzufrieden

Du wahrst lieber den Schein
und hast dich leider entschieden
und den Konflikt mit dir gemieden

Zeit

Montag, April 30th, 2012

Zeiten ändern sich nicht
Auch morgen schlägt’s um Zwölf Mittag
Heute in vier Jahren geht die Sonne zur gleichen Zeit auf
und heute in 104 Jahren zur gleichen Zeit unter
Zeit bleibt das was sie ist

Zeit kann mich nicht ändern
Mich ändern Erlebnisse
Mich ändern Erkenntnisse
Mich ändert mein Wille
aber nicht die Zeit

Ich kann Zeit nicht ändern
Sie bewegt sich auch ohne mich
Sie lässt sich von mir nicht anhalten
Sie lässt sich von mir auch nicht beschleunigen
denn sie existiert unabhänig von mir

Zeit ist auf niemands Seite
Wer glaubt sie spiele ihm zu
Wer glaubt das sei seine Zeit
Wer glaubt er könne mit ihr spielen
dem geht sie doch irgendwann aus

Zeiten ändern sich nicht
denn ist Zeit eine Dimension
so ist jeder denkbare Moment
nur ein scheinbar willkürlicher Moment
aus dem Möglichkeitsfeld der konstanten Skala Zeit

11.11.11

Freitag, November 11th, 2011

Heute irgendwo im Rheinland:

Wie Schatz? Du hast uns wirklich einen Termin im Standesamt gebucht? Ich dachte, das wär ein Scherz, und wir wollten hier nur den Schlüssel vom Bürgermeister abholen. Und überhaupt, weißt du – Heiraten? Ja, vielleicht…, aber doch nicht heute. Du weißt doch genau, dass bis Aschermittwoch nichts mit ewiger Treue ist…

Fingerübung-0816

Donnerstag, Oktober 20th, 2011

Bitte gib mir nur ein Wort
und ich starte genau dort
und führ es immer weiter fort
Klingt das langweilig wie Sport

Viel mehr ist es auch nicht
Wie ich führ dich hinters Licht
Manchmal entwickelt sich so eine neue Schicht
und dein Wort bekommt ein neues Gesicht

Klingt das etwa vermessen
oder hast du dein Wort schon vergessen
Ich hab es unheimlich schnell aufgegessen
um nicht zu sagen beiläufig gefressen

So tu ich die Wörter verschlingen
und ohne sie dazu zwingen
beginnen sie auf einmal zu singen
weil sie einfach nur gut klingen

Also bitte gib mir nur ein Wort
Ich versprech es kommt auch nicht zum Mord
Dein Wort bleibt bei mir an Bord
und endet als Beute in meinem Hort

0815-Fingerübung

Mittwoch, Oktober 19th, 2011

Verdammt was is das Mädel heiß
dumm nur daß es jeder hier weiß
Wie komm ich bloß an sie ran
und zieh sie in meinen Bann

Klar is daß ich bei ihr anbeiß
doch wie werd ich für sie der Mann
Leider ist’s hier nich grad leis
so daß man sich kaum verstehn kann

Bei dem Lärm hilft nur Brüllen
Keine Chance sie mit Text zuzumüllen
Wie also komm ich bei ihr zum Ziel

Blöd daß auf mein charmantes Spiel
leider noch keine echt hereinfiel
Am Ende bleibt doch nur sie abzufüllen

Koi

Dienstag, Oktober 11th, 2011

Isch han koi Lust
isch han koi Bock
isch han koi Karpfen
in meinem Garten
Teich
denn ich bin
reich

Isch han koi Karpfen
koi Karpfen
koi Karpfen
in meinem Garten
Teich
und hoffe daß er
laicht
weil mein Reichtum mir nich
reicht

Isch han koi Lust
isch han koi Bock
isch han koi Karpfen

Unpräzise Hacker

Montag, Oktober 10th, 2011

Wieso ist der vom CCC analysierte „Bundes-Trojaner“ eigentlich ein Trojaner? Sicher hat sich dieser Begriff in der Computer-Terminologie entsprechend eingenistet, so dass die Verantwortung für den Namen nicht beim CCC liegt oder beim bayerischen Innenministerium – der hinterhältige Einsatz dagegen schon.

Politiker, denen political correctness zweimal wichtiger als die Verfassung ist, werden sich wahrscheinlich am Begriff hinterhältig stören. Doch wenn wir die Herkunft des Namens analysieren, wird deutlich, dass Hinterhältigkeit in der Natur des Trojaners liegt. Schließlich zieht der Name eine Analogie zum Trojanischen Pferd, in dem sich nach Odysseus Idee die Griechen nach Troja einschlichen, was wohl ohne Frage als hinterhältig bezeichnet werden kann. Falls irgendein Politiker dies bestreitet möge er mir bitte erklären, was Odysseus damit anderes gemacht hat, als einen Hinterhalt für die Trojaner zu legen.

Im Sinne der historical correctness oder der literarischen correctness – je nachdem ob man die Ilias als historischen Bericht oder als Poesie einstuft – ist die Bezeichnung Trojaner also eindeutig falsch. Schließlich war das trojanische Pferd kein Trojaner, sondern ein Werk der sie belagernden Achaier. Unter diesem Begriff wird die Gesamtheit der Griechen in Homers Werk genannt. Das Volk ihres Anführers Agamemnon sind die Mykener. Zum Wohle aller Klugscheißer dieser Welt sollte man daher von einem Bundes-Achaier oder einem Bundes-Mykener sprechen. Wenn man dagegen den Namen auf den listigen Odysseus zurückführt, was ja wiederum zu einem Viren konzipierenden Hacker passen würde, und das Spionageprogramm nach seinem Volk benennen, wäre es natürlich der Bundes-Ithaker.

Frei von Begierde

Montag, August 29th, 2011

Die Begierden zu verlieren
tut nicht einfach so passieren
Als Resultat der Antriebslosigkeit
ein Zeichen von persönlichem Leid
Kommt der Verlust aus Erkenntnis
ist es weit mehr als ein Geständnis
Es ist auch keine Verpflichtung
sondern eher eine Umschichtung
der eignen philosophischen Ansichten
Nicht mehr über andre zu richten
ist dabei nur ein Aspekt
der viele abschreckt
Doch nichts zu begehren
heißt die Wunschliste zu leeren
ohne alle Wünsche davon zu erfüllen
Es heißt sich nicht mehr zuzumüllen

Song der Woche

Montag, August 15th, 2011

Teenager-Liebe von den Ärzten