Archive for the ‘2008’ Category

Kraut Wine Riesling 2008

Dienstag, August 24th, 2010

tesch_krautwine_2008.jpg

Der nächste Wein, den ich wegen dem Etikett gekauft habe. Das Weingut Tesch widmet diesen Wein der Roten Gourmet Fraktion. So ganz erschließt sich mir der Zusammenhang zum Wein nicht, aber das Weingut ist für seine unkonventionale Namensgebung bekannt. Schon lange gibt es den „Riesling unplugged“ quasi Riesling pur, wenn man so will. Der „Deep Blue“ soll an die Urzeitmeere erinnern, von denen die Böden des Weinbergs geprägt sind. Vielleicht ist das der Brückenschlag zum „Kraut Wine“, der sich auf die Ernährung an Bord deutscher Seefahrer bezieht. Letztendlich kann man Etiketten natürlich nicht trinken, aber ich finde es durchaus schön, wenn sie zum Schmunzeln anregen.

tesch_krautwine_ruckseite.jpg

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe mit gelbem Einschlag. Einige Perlen zeigen sich am Glasrand. Die erste Nase ist durchaus intensiv und duftet nach Kräutern. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität weiter zu. Neben Kräutern duftet der Wein nach Tabak.

Der Wein besitzt viel Frucht, ohne dabei süß zu wirken. Ich schmecke Birne, Graipefruit und Pfirsich heraus. Er wirkt ziemlich saftig und verfügt über eine gute Dichte. Dazu ist er sehr würzig und leicht bitter.

Ein sehr schöner, charaktervoller Wein, der erstklassig gemacht ist. Ein unkompliziertes und doch zugleich hochwertiges Trinkvergnügen. Zum Kassler in Senfsauce – mit Sauerkraut…

Herkunft: Deutschland – Nahe
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Riesling
Erzeuger: Weingut Tesch
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 12,0%

Playboy Red Wine 2008

Montag, August 23rd, 2010

playboy_redwine_2008.jpg

Playboy ist unter die Weinproduzenten gegangen. Genauer gesagt produziert die große Kellerei Peter Mertes einen Wein, der mit dem Logo und Namen des Häschenblatts produziert wird. Den Wein gab es zum Einführungspreis von 2,99€  im Supermarkt. Bei Einführung und Playboy denke ich natürlich eigentlich an andere Praktiken. Wenn der Beitrag schon so anfängt, frage ich mich wie tief ich heute noch im Niveau sinken will. Besser ich widme mich dem Wein.

Der Wein hat eine helle kirschrote Farbe. Die Farbtiefe ist mäßig ausgeprägt und geht in ein Purpurrot über. Anfangs duftet der Wein nach Brombeeren, Cassis und Brotrinde. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität weiter zu. Cassis, Paprika und Pfeffer kommen im Bukett vor. Die Viskosität ist ordentlich ausgeprägt.

Nachdem die Nase ja sehr ordentlich war, wirkt der Geschmack doch eher enttäuschend. Der Wein besitzt einen mittelschweren Körper. Eine leichte Säure paßt nicht gut zum bitteren Grundton. Auch die Frucht wird von den Tanninen, die einen merkwürdigen Gummicharakter haben, konterkariert. Der Nachhall besitzt eine ordentliche Länge.

Nach dem Riechen dachte ich, daß man hier tatsächlich Wert auf einen sehr ordentlichen Wein gelegt hat, doch ich muß gestehen, daß mir der Wein nicht gefällt. Profiköche sagen ja, daß man zum Kochen nur gute Weine nehmen soll, dennoch ist es der erste Verwendungszweck, der mir zum Wein einfällt.

Bei diesem Wein komme ich natürlich nicht umhin, noch einmal auf das Etikett einzugehen. Ich finde es ja erstaunlich, wie sehr sich Kleidung und weitere Accessoires mit dem Hasenlogo verkaufen. Interessanterweise sind die Käufer primär Frauen. Vielleicht ist das auch die Schnittmenge, in der dieser Wein einschlagen will, weil wohl vor allem Frauen die Käufer von Weinen im Supermarkt sind. Doch es wäre für den Playboy ein Einfaches, eine ganze Kollektion an Weinen an den Markt zu bringen mit dem Konterfei der Playmates des Monats. Männer würden sich um diese Flaschen reißen, und jeder Jahrgang hätte ein individuelles Bild. Mouton Rothschild würde vor Neid erblassen. Etiketten von Miro, Chagall, Warhol oder Picasso kann ja jeder entwerfen lassen, aber die Playmates hat nur der Playboy. Die Qualität des Weins wäre auch beinahe egal. Die Männer würden die Flaschen auch so sammeln. Aber das ist nur meine einfache Meinung.

Herkunft: Deutschland – Pfalz
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Cabernet Sauvignon
Erzeuger: Peter Mertes
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 13,0%

Randersacker Ewig Leben Silvaner 2008

Dienstag, Juli 27th, 2010

randersacker_silvaner_08.jpg

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe mit leicht grünem Einschlag. Zu Beginn duftet der Wein ordentlich intensiv mit einem eher blumigen Bukett. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität weiter zu. Ich rieche eine leichte Melonennote und grün vegetabile Aromen.

Am Gaumen hat der Wein eine leichte Säure und dazu eine etwas kräutirge Ader. Der Nachhall besitzt eine ordentliche Länge, während der Körper eher mittelleicht ist. Der Wein besitzt eine spezielle Note, die schwer zu beschreiben ist. Sie hat nichts mit Oxidation zu tun, aber dennoch kündigt sie mit leichter Bitterkeit an, daß der Wein nicht mehr stabil ist.

Für einen einfachen Literwein ist das durchaus in Ordnung, aber leider hält der Wein nur das Versprechen eines einfachen Weins mit typischer Silvaner Charakteristik. Länger sollte er nicht lagern, denn er ist bereits am Kippen. Zum Gemüseauflauf.

Herkunft: Deutschland – Franken – Randerackerer Ewig Leben
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Silvaner
Erzeuger: Schmitt’s Kinder
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 12,0%

Rheinhessen Silvaner 2008

Sonntag, Juli 25th, 2010

wittmann_silvaner_08.jpg

Der Wein hat eine strohgelbe Farbe mit leicht grünem Einschlag. Zunächst duftet der Wein nach Gemüse und grün vegetabilen Noten. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität weiter zu. Es bleibt von vegetabilen mineralischen Gerüchen geprägt.

Der Wein wirkt ziemlich saftig mit einem mittelschweren Körper. Es kommt eine leichte Säure hinzu. Dominiert wird der Geschmack von intensiven kräutrigen Noten. Er verstört etwas durch einen seltsamen salzig-bitteren Geschmack. Der Nachhall besitzt eine gute Länge.

Ein sehr charaktervoller Wein, der demonstriert, was alles in der Rebsorte Silvaner steckt. Vielleicht fehlt es ihm an der Vielschichtigkeit, aber er besitzt eine große Eigenständigkeit. Zu Pasta Gorgonzola.

Herkunft: Deutschland – Rheinhessen
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Grüner Silvaner
Erzeuger: Wittmann
Ausbau: QbA trocken
Alkohol: 12,5%

Burgenland Muskateller 2008

Freitag, Juli 16th, 2010

 triebaumer.jpg

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe. Anfangs duftet der Wein mäßig intensiv nach Trauben und etwas Rosen. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität zu, das Bukett wird jedoch eher undurchdringlicher. Pfeffer und steinige Aromen bestimmen jetzt den Geruch.

Der Wein hat nicht nur einen sehr eigenen Duft, auch der Geschmack ist ganz eigen. Neben einem mittelschweren Körper und etwas Frucht gibt viel Würze ihm einen eigenen Charakter, bei dem ich fast schon ein wenig in Richtung Weinfehler denke, auch wenn es dem Wein nicht wirklich schadet.

Das ist nicht so ganz mein Wein. Zum einen bin ich mir nicht sicher, ob ich hier einen Flaschen- oder Weinfehler nicht erkenne, und zum anderen finde ich keinen Muskateller im Wein. Wenn man wie ich Muskateller-Fan ist, stört einen so etwas natürlich. Dennoch kann ich den Wein nicht verurteilen. Er besitzt individuelle Noten und schmeckt durchaus.  Zu Pasta mit Meerestieren.

Herkunft: Österreich – Burgenland
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Gelber Muskateller
Erzeuger: Günter und Regina Triebaumer
Ausbau: Qualitätswein trocken
Alkohol: 11,5%

Nahe Riesling 2008

Mittwoch, Juli 7th, 2010

riesling_classic.jpg

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe mit leicht grünem Einschlag. Anfangs duftet er eher verhalten nach Kräutern und Zitrusnoten. Auch nach dem Schwenken bleibt das Bukett eher verhalten und duftet nach Limetten und Blumen.

Eine sehr präsente Säure verleiht dem Wein Frische. Eine zusätzliche Kohlensäure sorgt jedoch dafür, daß der Wein etwas unaufgeräumt wirkt. Graipefruitnoten fügen sich gut zu der Säure und verleihen dem Wein einen herben Touch.

Ein einfacher rustikaler Wein, der sich gut trinken läßt, auch wenn es sich nur um einen gut gemachten Wein und kein besonderes Trinkvergnügen handelt. Als Sommerwein zum Schweinebauch vom Grill.

Herkunft: Deutschland – Nahe
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Riesling
Erzeuger: Mathern
Ausbau: Classic trocken
Alkohol: 11,5%

La Larme d’or Chablis 2008

Montag, Mai 24th, 2010

Der Wein hat eine glanzhelle Farbe. In der ersten Nase stecken kräutrige Aromen und etwas Limone. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität noch einmal deutlich zu. Steinige Noten und etwas Tabak kann ich jetzt erschnuppern.

Am Gaumen fällt zunächst die leicht aggressive Säure auf. Der Körper ist eher leicht. Dafür finde ich in dem Wein eine Kräuterwürze und etwas Salz.

Es sind zwei Sachen, die mir an diesem Wein nicht gefallen. Zum einen fehlt dem Wein die Harmonie, die durchaus schönen Einzelwahrnehmungen in ein Gesamtbild zu setzen. Zum anderen läßt sich in ihm nichts von einem Chardonnay erahnen. Das ist dennoch ein ordentlich bis guter Wein. Für den Geschmackstest eines Supermarktweins keine schlechte Sache, aber mit 6,99€ habe ich mich sicherlich auch schon in die obere Supermarktpreisklasse begeben.

Herkunft: Frankreich – Burgund – Chablis
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Chardonnay
Erzeuger: Jean Louis Quinson
Ausbau:  AOC
Alkohol: 12%

La Coulee d’Argent Vieilles Vignes 2008

Samstag, Mai 1st, 2010

Der Wein ist glanzhell mit blassem grünen Einschlag. Der Wein ist zunächst noch zu kalt, so daß der allererste Geruchseindruck zu schwach ist. Zwei Minuten später sind grüne würzige Noten vernehmbar. Nach dem Schwenken kommt ein intensiver mineralischer Duft begleitet von Steinobstanklängen.

Mit einem vollen Körper rollt der Wein durch den Mun. Eine leichte Saftigkeit nimmt ihm die Strenge, die er mit seiner rauhen Mineralik transportiert. Dazu kommt ein leichter Zitruseinschlag, bevor der ordentlich lange Nachhall einsetzt.

Ein mineralischer Kraftprotz mit viel Qualität. Als Begleiter von Spargel mit Schinken in Butter-Basilikum-Sauce leider nur mäßig geeignet.

Herkunft: Frankreich – Loire – Vouvray
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Chenin Blanc
Erzeuger: Domaine Bourillon Dorleans
Ausbau: AOC
Alkohol: 13%

Nahe Riesling Classic 2008

Mittwoch, April 14th, 2010

Häufig wird ja von den Urlaubsweinen berichtet, die daheim längst nicht so gut geschmeckt haben wie vor Ort. Ich mache die Probe aufs Exempel.

Der Wein ist glanzhell mit grünem Einschlag. Die erste Nase ist durchaus intensiv mit blumigen Noten. In der zweiten Nase kommen Zitrusaromen und etwas Muskat vor.

Die Säure ist gut in den Wein eingebunden, was ihn frisch aber eben nicht sauer erscheinen läßt. Neben dem Apfelgeschmack kommt eine deutliche Muskatnote vor. Der Nachhall besitzt eine mäßige Länge

Ein einfacher, rustikaler Wein, den man gut zur Vesper trinken kann. Nichts Großes, und leider sehe ich ihn auch deutlich schwächer als vor Ort (hier nur 80CP für Zahlenfetischisten). Der positive Befund kann jedoch keineswegs als Beweis für die Richtigkeit der eingangs wiedergegebenen Behauptung gelten, sondern nur als positive Stichprobe. Gleichwohl will ich gar nicht leugnen, daß einem mancher Wein in einer angenehmen, unbeschwerten Atmosphäre besser gefällt als im Alltag.

Herkunft: Deutschland – Nahe
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Riesling
Erzeuger: Mathern
Ausbau: Classic trocken
Alkohol: 11,5%

Mysotis 2008

Montag, März 29th, 2010

Wieder mal ein kleines Jubiläum auf KeinAlkoholistauchkeineLoesung. Ich schreibe die 100. Verkostungsnotiz. Damit das Jubiläum nicht ganz untergeht, gibt es zum Jubiläum auch eine Premiere auf KeinAlkoholistauchkeineLoesung – die erste Verkostung eines Rosés. Ich könnte jetzt lange schwafeln über die Ausbaumethoden eines Rosés, daß für einen Rosé üblicherweise nicht Rot und Weißwein zusammengemischt werden… Aber meines Erachtens ist Rosé mehr als jeder andere Wein vor allem dazu da, getrunken zu werden. Ob dieser den Eindruck bestätigt?

Der Wein ist sehr hell. Die Farbe pendelt zwischen Orangerot und lachsfarben. Die Farbtiefe ist ordentlich ausgeprägt. Zunächst duftet der Wein sehr verhalten mit fruchtigen Anklängen. Nach dem Schwenken nimmt die Intensität deutlich zu. Sie duftet nach Himbeere und Lakritz. Die Viskosität ist ordentlich ausgeprägt.

Ein sehr ungewöhnlicher Rosé. Es ist eben kein ganz leichter Wein. Leicht bitter würzige Töne geben dem Wein zusätzliche Kontur, während die Frucht auch ohne Säure für Frische sorgt. Der Nachhall zeigt eine sehr gute Länge, für die vor allem die Gärkohlensäure sorgt.

Bei Rosé denke ich wie die meisten anderen auch an Sommerwein. Dieser erscheint mir fast zu kräftig für den Sommer. Aber als wein beim Grillen schafft er auch ein Lammsteak. Durchaus schön zu trinken, aber ein Rosé-Fan wird aus mir deswegen noch lange nicht.

Herkunft: Italien – Abruzzen
Jahrgang: 2008
Rebsorte: Montepulciano
Erzeuger: Zaccagnini
Ausbau: DOC
Alkohol: 13%