„Meine Damen, meine Herren, liebe Neger…“

Um es auf den Punkt zu bringen: Christian Wulff ist nicht der erste Bundespräsident, für den wir uns schämen müssen. Doch ähnlich, wie man vom späten Papst Johannes Paus II. nichts mehr erwarten konnte, weil er zu sehr gehandicapt von seinen Krankheiten war, so musste man auch Heinrich Lübke seine Aussetzer krankheitsbedingt entschuldigen. Das im Titel verwendete Zitat soll er übrigens nie gesagt haben, aber die große Verbreitung, die es in Deutschland gefunden hat, spricht Bände über das Verhältnis der Bundesbürger zu ihrem Präsidenten.Sie haben ihn belächelt und über ihn gelacht.

Doch seitdem hatten wir zwei sehr ordentliche Präsidenten, bevor Christian von Weizsäcker kam und Deutschland international ein Gesicht gab, das wir sehr gerne sahen, auch wenn es vielleicht nicht der schonungslosen Realität entsprach, sondern dem eigenen Idealbild. Weizsäcker konnte als Präsident auch deutliche Worte finden, wenn sie denn nötig waren. Über Weizsäckers Vergangenheit und die seiner Familie kamen während seiner Amtszeit keine skandalösen Details heraus.

Kurz nach Weizsäckers Abgang musste sein Nachfolger in übergroße Fußstapfen treten, zumal die Union sich ein unwürdiges Spiel bei der Kandidatenaufstellung lieferte. Die Erwartungen an Roman Herzog waren daher sehr gering. Doch er strafte alle Kritiker Lügen. Seine Leistung war einfach nur phänomenal. Herzog schaffte es, dem Volk aus der Seele zu sprechen. Herzog las den Bürgern die Leviten und brachte Selbstverständlichkeiten zur Sprache, die leider verloren gegangen waren. Weil Herzog unangenehme Wahrheiten aussprach, schaffte er es zu dem vielleicht beliebtesten Bundespräsidenten aller Zeiten zu werden. Es entsprach Herzogs Volksverbundenheit und Bescheidenheit, dass er zu einer zweiten Amtszeit nicht antrat. Ob es dazu nicht gekommen wäre, weil die SPD eine Mehrheit in der Bundesversammlung organisieren konnte, sei dahingestellt. Seine Beliebtheit wurde dadurch nur noch gesteigert.

Johannes Rau, als sein Nachfolger, machte nicht unbedingt einen großartigen Job. Ihm haftete aus seiner Zeit als Ministerpräsident die Flugaffäre an. Gleichzeitig entsprach es Raus Biografie, dass sein Charakter und seine Intentionen außer Frage standen. Rau war ein Politiker, der sich um die Menschen gekümmert hat und den das Schicksal der Menschen gekümmert hat. Auch als Präsident war Rau nicht perfekt. Man denke an die parteipolitisch motivierte Unterzeichnung des Zuwanderungsgesetzes. Gleichzeitig gelang es Rau für eine Normalisierung des Verhältnis zu Israel sorgen. Seine Rede vor der Knesset und sein Besuch in Yad Vashem  waren Meilensteine. Dennoch war Rau unterm Strich ein eher mediokrer Präsident.

Seine Nachfolger, Horst Köhler, war daher eine willkommene Ablösung. Anders als Roman Herzog las er nicht dem Volk die Leviten, sondern den Politikern. Die unbequeme Art mit der er auftrat, seine Sachkenntnis in Finanzfragen und seine Offenheit machten ihn zu einem Wunschpräsidenten der Deutschen. Seine Kommentare zu Kriegsgründen waren einfach untragbar. Hier gibt es auch keinen Respekt vor dem Präsidentenamt. Im Gegenteil, gerade wegen der Bedeutung des Präsidentenamts dürfen solche Äußerungen nicht akzeptiert werden. Doch eine einfache Entschuldigung, eine deutliche Klarstellung hätten mir und wahrscheinlich den meisten anderen auch gelangt. Köhler entschied sich für die Flucht. Unterm Strich blieb das Bild eines hervorragenden Bundespräsidenten mit einem unwürdigen Abgang.

Und jetzt? Christian Wulff hat als Ministerpräsident keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Er mag das Image des perfekten Schwiegersohns bedient haben, aber im Prinzip wirkte er wie ein 08/15-Ministerpräsident, der am meisten durch Parteitreue auffiel, aber nicht durch persönliche Positionen. Als Bundespräsident fiel Wulff durch seine umstrittene Islam-Rede auf, doch das war auch schon alles. Über die Skandale muss ich hier nichts mehr sagen. Nur einen Schlussstrich ziehe ich noch. Wulff ist der schlechteste Bundespräsident seit Heinrich Lübke. Und der war, wie eingangs erwähnt zu entschuldigen und ließ sich doch noch zum Rücktritt bewegen. Doch wie soll man Christian Wulff entschuldigen?

One Response to “„Meine Damen, meine Herren, liebe Neger…“”

  1. click here sagt:

    Sites we Like……

    […] Every once in a while we choose blogs that we read. Listed below are the latest sites that we choose […]……

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.