Weintage der Südlichen Weinstraße – Tag 1

Um den von großen Teilen der Fachpresse hochgejubelten Jahrgang 2009 in Deutschland habe ich bisher einen großen Bogen gemacht, da mir die Weine bei bisherigen Verkostungen noch allesamt viel zu jung erschienen, um sie halbwegs gerecht beurteilen zu können. Vielleicht ist meine sensorische Wahrnehmung nicht ausgereift genug, um an all den fruchtigen Primäraromen vorbei zu kommen und etwas anderes als Gummibärchensirup mit Eisbonbonmischung zu erkennen.

Dennoch nehme ich an, daß die Fachpresse nicht ohne Grund so urteilt. Daher zog es mich in diesem Jahr zu meiner Lieblingsweinmesse nach Landau, genauer zu den Weintagen der Südlichen Weinstraße.
93 Winzer der Südlichen Weinstraße stellen hier ihre Weine vor. Darunter ist auch die komplette creme de la creme der Südpfalz, auch wenn die VDP-Winzer ihre Großen Gewächse aus 2009 natürlich noch nicht vorstellen konnten.
Am 1. Tag konnte ich schon umfangreiche Verkostungen vornehmen. Echte Ausfälle gab es wenige, doch von einem rundum großen Jahrgang mit reihenweise Spitzengewächsen kann ich auch nicht sprechen.
Umgehauen hat mich die Kollektion des Weinguts Wehrheim. Bisher hielt ich dieses immer für ein klein wenig überschätzt und eher auf Augenhöhe mit den sonstigen hervorragenden Birkweiler Winzern als im direkten Umkreis von dem primus inter pares Rebholz. In diesem Jahr stellt Wehrheim für mich die absolute Spitze dar, bei dem jeder Wein ein Treffer war.

(1) Riesling Rotstück trocken
N: kräutrig, Stein
M: kräftig, würzig, dicht, mineralisch 90 CP

(2)Riesling Buntsandstein trocken
N: fruchtig, Aprikose
M: mittlerer Körper, rund, fruchtig 87 CP

(3)Weißer Burgunder trocken Muschelkalk S
N: kräutrig
M: würzig, salzig, mineralisch 89 CP

(4)Weißer Burgunder trocken Birkweiler Mandelberg Großes Gewächs 2008
N: brutale Intensität, buttrig, exotische Frucht
M: dicht, salzig mineralisch, würzig 93 CP

(5)Rotwein Cuvée Carolus trocken 2005
N: Pfeffer, würzig, rauchig
M: dicht kräftig, würzig, viel Extrakt 91 CP

Auch Rebholz zeigte natürlich eine tolle Kollektion, aber nicht ganz auf diesem Niveau.
(1) Muskateller Kabinett trocken
N: Lychee, Muskatnote, Rose
M: dichte Frucht, Kräuter, cremig 88 CP

(2) Riesling Spätlese trocken vom Muschelkalk
N: fruchtig, steinig
M: mittelschwer, knackige Säure 90 CP

(3) Weißer Burgunder Spätlese trocken vom Muschelkalk
N: streng, würzig, blumig
M: cremig, ausgewogen, rund, kräutrig 87 CP

Bei Friedrich Becker habe ich heute nur die Rotweine verkostet, die aber sehr gut waren.

(1) Spätburgunder – B – 2008
N: Holunder, Kirsche, würzig
M: Bitterschokolade, fruchtig, leichte Säure 88 CP

(2) Spätburgunder Kalkgestein 2008
N: unleserlich
M: tiefgründig, dicht, extraktreich 89 CP

Der Spätburgunder S 2007 vom Weingut Bernhardt erreichte ein ähnliches Niveau.
N: sehr eigen, Waldbeere, vielschichtig, spontanvergoren(?)
M: fruchtig, rund, ausgewogen, mittelleichter Körper, noch nicht die ganz große Eleganz eines Pinots 89 CP

Der Spätburgunder 2007 von Bruno Leiner konnte mich auch überzeugen
N: würzig, erdig
M: fruchtig, dicht, würzig, erdig 88 CP

Beim Weingut Kranz hatte ich heute nur die Weißen probiert
(1) Riesling Kalmit Spätlese trocken 2008
N: Fruchtkorb mit u.a. Pfirsich
M: gut integrierte Säure, fein fruchtig, leichter Schmelz 87 CP

(2) Silvaner trocken
N: Milch, Aprikose, sehr eigen
M: fruchtig, leicht, frisch, leicht mineralisch 87 CP

Bei Theo Minges gefiel mir neben der charmanten Betreuung insbesondere die trockene Riesling Buntsandstein Spätlese
N: Apfel, Pfirsich
M: Mittelleicht, kräutrig, würzig, Schmelz 87 CP

Beim Weingut Immengarten Hof hatten es mir zwei Riesling Spätlesen angetan
(1) Buntsandstein trocken
N: Zitrusnoten
M: Schmelz, gut integrierte Säure 87 CP

(2) Kiessand trocken
N: sehr eigen, würzig
M: dicht, würzig, mineralisch 90 CP

Beim Standnachbarn Christian Heußler hatte ich heute nur den Muskateller probiert.
N: Lychee, Rosen
M: fruchtig, fleischig, cremig 88 CP

Vom Weingut Gies-Düppel gefielen mir besonders

(1) Riesling Rotliegendes trocken
N: Zitrus, Kräuter
M: würzig, leichte Säure, kräftig 87 CP

(2) Birkweiler Kastanienbusch Weißer Burgunder trocken
N: blumig, würzig
M: kräftig, würzig, mineralisch 89 CP

Das Weingut Siener zeigte auch zwei Klasse Weine
(1) Riesling trocken vom Buntsandstein
N: Zitrus, Stein
M: deutliche Säure, würzig, leicht 87 CP

(2) Birkweiler Kastanienbusch Riesling trocken Taschberg 2008
N: intensiv, Botrytis, steinig
M: intensive Kräuterwürze, mineralisch, vielleicht noch kein großes Kino aber mindestens ein Arthouse-Film 91 CP

Sicher ist es noch zu früh für ein Fazit, doch es fiel mir auf, daß einige Winzer zu sehr fruchtbetonten Weinen zurückgekehrt sind, was zwar ganz nette Weine ergibt, aber jetzt keine echten individuellen Highlight produziert. Die von mir vorgestellten Weine stellen entweder extrem gute Weine der fruchtigen Art oder die richtig gelungenen Ausnahmen dar.

Natürlich kann ich bei einer so großen Messe nie gerecht bewerten. Immer entgehen mir Feinheiten, die mir beim zweiten oder dritten Schluck auffallen würden, doch dies hieße die Menge der verkosteten radikal zu reduzieren und statt am Ende noch ohne Kurven zum Bahnhof zu laufen kopfvor die Treppe herunter zu fallen. Auch glaube ich, daß ich in der Menge mehr entdecken kann, als daß ich übersehe.

Ich freue mich auf jeden Fall auf Tag 2.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.